Wirbel um atheistische Kampagne in Italien

Protest

Wirbel um atheistische Kampagne in Italien

Mit Werbeaufschriften auf städtischen Bussen starten italienische Atheisten eine Kampagne, um die Existenz Gottes zu bestreiten. Ab dem 4. Februar sollen in Genua Werbeflächen auf Bussen mit einer religionskritischen Botschaft beschriftet werden. "Die schlechte Nachricht ist, dass es Gott nicht gibt. Die gute Nachricht ist, dass du ihn nicht brauchst", heißt es im Text.

Die Werbekampagne startet in Genua, Stadt des Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz CEI, Kardinal Angelo Bagnasco. Hier wird in den nächsten Monaten auch eine große Gay-Pride-Veranstaltung stattfinden. Danach soll die Kampagne auf andere Städte ausgedehnt werden.

Katholische Verbände protestieren
Katholische Verbände in Genua protestierten gegen die Werbeaktion. Die Bürgermeisterin der ligurischen Stadt, Marta Vincenzi, betonte, dass die Gemeinde kein Recht habe, die Kampagne zu stoppen. "Ich glaube, die Botschaft will Überlegungen über ein Thema anregen, über das man seit Jahrtausenden diskutiert", so die Bürgermeisterin. Ein Sprecher der Erzdiözese Genua sagte, man wolle "den Dialog suchen" und keine Intoleranz zeigen.

In Großbritannien fahren bereits 800 Busse mit einer atheistischen Botschaft durch verschiedene Städte des Landes. In Spanien wollen die Nachahmer eine in Barcelona und Madrid gestartete Kampagne auf die Städte Valencia und Bilbao ausdehnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen