Anschlagversuch auf US-Flugzeug

Al-Kaida

Anschlagversuch auf US-Flugzeug

In den USA ist ein Terroranschlag vereitelt worden. Ein Nigerianer habe versucht, einen Sprengkörper während eines Fluges mit Delta-Northwest Airlines zu entzünden, teilten US-Regierungsbeamte am Freitag mit. Der in Verbindung zur islamischen Extremisten-Organisation Al-Kaida stehende Mann sei von Passagieren und der Crew überwältigt worden. Die Maschine, ein Airbus 330, war aus Amsterdam gekommen und konnte sicher in Detroit im US-Staat Michigan landen.

Terrorakt
"Wir glauben, dies war ein versuchter Terrorakt", sagte ein Regierungssprecher, der anonym bleiben wollte. US-Präsident Barack Obama war über den Vorfall informiert worden. Er ordnete erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für Flugreisen an. Der Präsident werde weiter auf dem Laufenden gehalten, versicherte sein Sprecher Bill Burton. Obama befindet sich derzeit auf Hawaii im Weihnachtsurlaub. Zunächst hatte es über mehrere Stunden geheißen, der Nigerianer habe auf dem Northwestern-Flug - der jedoch von Delta-Airlines betrieben wurde - lediglich Feuerwerkskörper gezündet.

Fehlzündung
Der 23-jährige Nigerianer hatte das Material für den Anschlag nach eigenen Angaben an seinem Bein befestigt. Wie US-Medien unter Berufung auf die Ermittlungen berichteten, sagte Abdul Faruk Abdulmutallab bei seiner Vernehmung aus, er habe das am Bein festgeklebte Pulver mit Hilfe einer mit Chemikalien gefüllten Spritze zur Explosion bringen wollen. Dabei geriet jedoch offensichtlich seine Kleidung in Brand, alarmierte Passagiere konnten den Verdächtigen überwältigen.

Der gescheiterte Terroranschlag ereignete sich rund 20 Minuten vor der Landung des mit fast 280 Passagieren besetzten Airbus A330 der Fluglinie Northwest Airlines in Detroit. Abdulmutallab sagte den Ermittlern später, er habe den Sprengstoff im Jemen erhalten, ebenso wie genaue Anweisungen zu seinem Einsatz. Der 23-Jährige gab laut den US-Medien weiter an, im Auftrag von Al Kaida gehandelt zu haben. Vertreter der US-Terrorabwehr zeigten sich jedoch skeptisch. Sie vermuteten, er könnte die Tat auch allein begangen haben. Nach Angaben eines niederländischen Antiterror-Beamten lebt Abdulmutallab nicht in den Niederlanden. Er sei in Amsterdam lediglich auf die Maschine nach Detroit umgestiegen. Wie es hieß, besaß er nur ein Hinflug-Ticket.

Nach der Landung wurde das gesamte Gepäck der 278 Passagiere nochmals kontrolliert, wie die US-Behörde TSA mitteilte. Fluggäste müssten sich auf "zusätzliche Überprüfungsmaßnahmen" einstellen, um die Sicherheit auf nationalen und internationalen Flügen zu gewährleisten, erklärte das Heimatschutzministerium.

Ausgeklügelt
Laut dem US-Abgeordneten Peter King war der Anschlag ziemlich ausgeklügelt. Der 23 Jahre alte Nigerianer Abdul Mudallad habe den Flug bereits in seiner Heimat Nigeria angetreten. Der Name des mutmaßlichen Täters sei sehr schnell bei der Suche in Geheimdienst-Datenbanken aufgetaucht. Jetzt müsse herausgefunden werden, ob der Vorfall Teil eines größeren Plans gewesen sei. Völlig unklar war auch, warum der Mann den Sprengstoff erst kurz vor Landung zündete.

Dramatische Minuten
Augenzeugen berichteten von den dramatischen Minuten in dem Airbus. Eine junge Frau sagte dem TV-Sender CNN, ein junger Mann habe sich geistesgegenwärtig auf den Nigerianer geworfen, als dieser die "pulvrige Substanz" in Brand setzen wollte. Er habe den Mann innerhalb von Sekunden überwältigt. Der Mann sei darauf in die erste Klasse gebracht worden. "Es ging alles ganz schnell", sagte die junge Frau. Mehrere Passagiere äußerten Zweifel, dass es sich tatsächlich um einen Terroranschlag gehandelt haben soll.

Das Intel-Institut in Washington, das sich auf die Auswertung von terroristischen Internet-Seiten beschäftigt, sprach von einem "ernsthaften terroristischen Anschlagversuch". Der Täter habe offensichtlich Verbindungen zu Al-Kaida-Organisationen im Jemen und in Nordafrika unterhalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen