Browns Kondolenz-Brief 2 Jahre zu spät

Tot in Afghanistan

© APA/epa

Browns Kondolenz-Brief 2 Jahre zu spät

Der britische Premierminister Gordon Brown hat sich erneut Ärger wegen eines Kondolenz-Briefes eingehandelt. Der Vater eines in Afghanistan getöteten Soldaten erhielt das Schreiben erst zwei Jahre nach dem Tod seines Sohnes. Der 21 Jahre alte Jack Sadler war am 4. Dezember 2007 bei einer Explosion in der Provinz Helmand umgekommen. Sein Vater Ian Sadler beklagte am Donnerstag, er habe Browns handschriftlichen Brief aber erst vor zwei Wochen bekommen - zusammen mit einem Entschuldigungsschreiben eines Mitarbeiter des Regierungschefs. Darin hieß es, der Kondolenz-Brief habe sich wegen eines Verwaltungsfehlers so lange verzögert.

Kein Interesse
"Das ist nicht gut, oder? Fast zwei Jahre später, und nicht einmal der Premierminister selbst hat sich entschuldigt, nur sein Gehilfe", sagte Sadler im BBC-Radio. "Es zeigt, was die derzeitige Regierung über unsere Soldaten denkt."

Kein Augenlicht
Erst vergangenen Monat war Brown unter Druck geraten, weil er in einem Beileids-Brief den Namen eines getöteten Soldaten falsch geschrieben hatte. Der Premier entschuldigte sich darauf bei der Mutter und führte den Fehler auf seine Sehschwäche zurück. Brown sieht mit einem Auge nichts mehr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen