Sonderthema:
CIA-Foltermethoden enthüllt

Terror-Verhör

© AP

CIA-Foltermethoden enthüllt

Verhörspezialisten des US-Geheimdienstes CIA haben einen Terrorverdächtigen mit vorgehaltener Waffe und einer Bohrmaschine bedroht. Das geht aus einem internen Untersuchungsbericht des Dienstes aus dem Jahr 2004 hervor, wie Mitarbeiter des US-Kongresses der AP bestätigten. Zusätzlich war der mutmaßliche Terrorist Abd al Rahim al Nashiri der Foltermethode des sogenannten Waterboardings ausgesetzt, einer Art simuliertem Ertrinken.

Folter
In einem anderen Fall wurde während eines Verhörs im Nebenraum ein Schuss abgefeuert, um den Verdächtigen glauben zu lassen, dass ein anderer mutmaßlicher Terrorist exekutiert wurde. Über den CIA-Bericht hat am Freitag zuerst das Magazin "Newsweek" berichtet. Ein Richter hat die Veröffentlichung des internen Berichts auf eine Klage der Amerikanischen Bürgerrechtsvereinigung (ACLU) hin angeordnet. Die Veröffentlichung wurde jedoch auf Bitten der Regierung hin verzögert, in der nächsten Woche sollen die Unterlagen jedoch öffentlich zugänglich gemacht werden.

CIA schweigt
Ein CIA-Sprecher wollte zum Inhalt des Berichts nicht Stellung nehmen. Paul Gimigliano sagte jedoch, die CIA habe kein Verhalten unterstützt, das über die erlaubten Verhörmethoden hinausging, auch nicht in Einzelfällen. Unter der Regierung von Expräsident George W. Bush war Waterboarding eine von zehn erlaubten "harten Verhörmethoden". Einem Gefangenen mit dem Tod zu drohen verstieß jedoch zu jedem Zeitpunkt gegen US-Recht.

Kampf gegen Terror
Die CIA hat insgesamt 94 mutmaßliche Terroristen festgehalten und verhört. 28 von ihnen wurden den sogenannten harten Verhörmethoden ausgesetzt, drei von ihnen - darunter Al Nashiri - mussten das simulierte Ertränken über sich ergehen lassen. Justizminister Eric Holder prüft derzeit noch die Einsetzung eines Sonderstaatsanwalts, um die Verhörmethoden der früheren US-Regierung vor Gericht aufarbeiten zu lassen. Unter US-Präsident Barack Obama wurden die zehn umstrittenen Verhörmethoden verboten. Die Regierung betrachtet sie als Folter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen