Clinton bestätigt, dass Kim Jong-Il lebt

"Erstaunlich rüstig"

© AP

Clinton bestätigt, dass Kim Jong-Il lebt

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Il hat beim früheren US-Präsidenten Bill Clinton einen "erstaunlich rüstigen" Eindruck hinterlassen. Mit diesen Worten zitierte die Zeitung "New York Times" US-Verantwortliche, die namentlich nicht genannt werden wollten. Demnach habe Kim den Ex-Präsidenten nach einem einstündigen Treffen und einem zweistündigen Abendessen sogar noch eingeladen, sich weiter mit ihm zu unterhalten.

Im vergangenen Jahr war wiederholt darüber spekuliert worden, dass Kim einen Schlaganfall erlitten habe. Auf Fotos machte er einen angeschlagenen Eindruck. Clinton hatte den nordkoreanischen Staatschef Anfang August besucht - und die Freilassung zweier inhaftierter US-Journalistinnen erreicht. Am Dienstag berichtete er US-Präsident Obama von seiner Reise, die das Weiße Haus als Privatangelegenheit des Ex-Präsidenten bezeichnete.

Direkte Verhandlungen im Atomstreit
Unterdessen drängt Nordkorea im Atomstreit auf direkte Verhandlungen mit den USA. Die Führung in Pjöngjang wolle ganz klar bilaterale Gespräche mit den USA und nicht den bisherigen Rahmen der Sechser-Gespräche, erklärte der demokratische Gouverneur des US-Staates New Mexico, Bill Richardson, nach einem Treffen mit nordkoreanischen Diplomaten am Mittwoch (Ortszeit) in Santa Fe. Bedingungen für die Gespräche stellten die Vertreter aus Nordkorea, Kim Myong-gil und Paek Jong-ho, in den informellen Gesprächen nicht, wie Richardson dem US-Fernsehsender CNN am Rande des für zwei Tage anberaumten Treffens sagte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen