Debatte um Burka-Verbot in Frankreich

"Schleier-Gefängnis"

© EPA

Debatte um Burka-Verbot in Frankreich

Mehrere dutzend französische Abgeordnete kämpfen gegen die Verschleierung muslimischer Frauen in Frankreich an. In bestimmten Vierteln in französischen Städten seien heutzutage muslimische Frauen mit der Burka zu sehen, die den Körper und den Kopf völlig verhüllt, kritisierte am Mittwoch der kommunistische Abgeordnete André Gerin, der gemeinsam mit 58 Kollegen einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu dem Thema fordert.

"Wandelndes Gefängnis"
Der Schleier sei "ein wandelndes Gefängnis" für die Frau. Vor allem Abgeordnete der konservativen Regierungspartei fordern daher einen Ausschuss, der Vorschläge gegen "diese Methoden" machen soll, "die gegen die Freiheit des Individuums auf französischem Boden verstoßen".

Es sei schon "unerträglich", in Ländern wie dem Iran, Afghanistan und Saudi-Arabien derart "gefangene Frauen" zu sehen, betonte Gerin. "Auf dem Boden der französischen Republik ist der Anblick in keiner Weise hinnehmbar." In Frankreich ist das Kopftuchverbot an staatlichen Schulen seit 2004 gesetzlich festgeschrieben.

Nicht mit Staatsbürgerschaft vereinbar
Vergangenes Jahr verweigerte die höchste juristische Instanz des Landes, der Staatsrat, einer jungen Frau aus Marokko die Staatsbürgerschaft, weil ihre religiösen Praktiken nicht mit der Trennung von Staat und Kirche sowie der Geschlechtergleichheit in Frankreich zu vereinbaren seien. Die 32-Jährige lebte seit 2000 in Frankreich und trug die Burka.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen