Erneut Massenproteste in Teheran

Krise im Iran

Erneut Massenproteste in Teheran

Zehntausende von Anhängern des unterlegenen iranischen Präsidentschaftskandidaten Mir-Hossein Moussawi haben am Dienstag erneut in Teheran für eine Wiederholung der Wahlen demonstriert. Sie widersetzten sich damit dem Aufruf Moussawis, die geplanten Kundgebungen aus Furcht vor Zusammenstößen abzusagen. Seine Anhänger sollten nicht ihr Leben riskieren, sagte der 67-Jährige nach Medienberichten.

Video: So fielen Schüsse bei der Demo am Montag:

Dennoch versammelten sich die Demonstranten zunächst im Norden Teherans und wollten zum Sitz des Staatsfernsehens IRIB ziehen. Der Sender gilt als Hauptunterstützer des amtierenden Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad. Zum Zeichen der Trauer trugen die Moussawi-Anhänger die Farbe Schwarz. Nur grüne Armbinden verrieten die Farbe ihrer Bewegung.

Auch Demo pro-Ahmadinejad
Unterdessen zogen auch Zehntausende von Anhängern Ahmadinejads durch die Straßen Teherans. Sie riefen Slogans wie: "Wir sind unserem Führer treu ergeben." Nach Augenzeugenberichten blieb die Lage zunächst ruhig.

Druck auf die Medien
Der Druck auf die Medien im Iran hat nach Angaben von "Reporter ohne Grenzen" erheblich zugenommen. Wie die Organisation am Dienstag berichtete, werden im Land Journalisten festgenommen, Zeitungen geschlossen und Webseiten gesperrt. Das Mobilfunknetz sei teilweise abgeschaltet worden. Seit dem 12. Juni seien elf iranische Journalisten verhaftet worden, fünf davon saßen am Dienstag weiter in Haft. Von zehn weiteren Reportern fehle jede Spur.

Journalisten dürfen Hotels nicht verlassen
Ausländischen Journalisten war es am Dienstag verboten, über die am Nachmittag geplante Massendemonstrationen gegen Präsident Mahmoud Ahmadinejad zu berichten. Mitarbeiter von ARD und ZDF durften nach Angaben der Organisation ihre Hotels nicht verlassen; ein Mitarbeiter eines italienischen Nachrichtensenders und ein Reporter einer internationalen Nachrichtenagentur sollen von Polizisten geschlagen worden sein. Im Innenministerium seien vier Mitarbeiter entlassen worden, weil sie Wahlergebnisse genannt hatten, die von den offiziellen Zahlen abwichen, berichtete "Reporter ohne Grenzen".

US-Regierung interveniert bei "Twitter"
Die US-Regierung hat das Kommunikations-Netzwerk Twitter um eine Verschiebung geplanter Wartungsarbeiten gebeten, damit iranische Regierungsgegner weiter über die Plattform kommunizieren können. Twitter sei einer der wenigen Kommunikationskanäle, über die Iraner Neuigkeiten austauschen könnten, sagte ein Vertreter des Washingtoner Außenministeriums am Dienstag.

Deswegen habe das State Department eingegriffen, als Twitter für Montagabend eine einstündige Abschaltung für Wartungsangaben angekündigt hatte. Twitter verschob diese Unterbrechung inzwischen. Der Außenamtssprecher in Washington betonte, dass die Bitte an Twitter nicht von US-Außenministerin Hillary Clinton persönlich übermittelt worden sei.

proteste_wien © APA Foto: (c) APA

Demo auch in Wien
Rund 700 Personen haben nach Polizeiangaben am Dienstag in Wien unter dem Motto "Wo ist meine Stimme?" für den nach den iranischen Präsidentschaftswahlen unterlegenen Kandidaten Mir-Hossein Moussavi und eine Wahlwiederholung demonstriert. Transparente mit der Aufschrift "Wahlbetrug Volksbetrug", "Where ist my vote" und "Wir wollen Rechte, keine Schläge" waren auf dem Heldenplatz zu sehen. "Unser Ziel ist eine kritische Stellungnahme gegenüber den iranischen Machthabern", sagte einer der vermummten Teilnehmer.

Sprechchöre mit den Worten "Freiheit, Freiheit" sowie "Freie Wahlen, freie Menschen" waren auf iranisch und deutsch von den hunderten Protestteilnehmern zu hören. Einer der Veranstalter bat die anwesenden Medien auf Farsi, keine Videos oder Fotos zu machen, da dies für einige Teilnehmer gefährlich werden könne. Aufgrund mangelnder Dolmetscher an den Mikrofonen ging diese Aufforderung ins Leere.

Die Demonstration begann um 17.00 Uhr vor der Wiener Hofburg, danach setzte sich der Protestzug in Richtung iranischer Botschaft in Bewegung, wo schließlich gegen 19.15 Uhr die Abschlusskundgebung stattfand. Die Veranstaltung verlief laut Polizeiangaben störungsfrei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen