Iran verschärft Gangart im Atomstreit

Provokation

© EPA

Iran verschärft Gangart im Atomstreit

Nach der Verurteilung durch die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO / IAEA) verschärft der Iran die Gangart im Atomstreit. Wie der staatliche iranische Fernsehsender am heutigen Sonntag berichtete, will Teheran zehn weitere Anlagen zur Uran-Anreicherung bauen. Die Atomenergiebehörde des Landes sei angewiesen worden, an fünf Standorten mit dem Bau neuer Anlagen zu beginnen.

Fünf weitere Standorte sollen demnach in den nächsten beiden Monaten ausgewiesen werden.

Bis zu 300 Tonnen
Jeder der neuen Anlagen soll so groß sein wie die Anreicherungsanlage in Natanz. Erst vor wenigen Wochen hatte die iranische Regierung einbekannt, neben Natanz eine zweite Anreicherungsanlage bei Ghom (Qom) zu betreiben. Der Westen wirft dem Land vor, unter dem Deckmantel der friedlichen Nutzung der Nuklearenergie nach dem Bau von Atomwaffen zu streben. Angereichertes Uran ist nämlich auch ein Grundstoff für Atomwaffen.

Mit den neuen Anreicherungsanlagen will der Iran 250 bis 300 Tonnen nuklearen Brennstoff im Jahr produzieren, zitierten staatliche Medien den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad am Sonntag. Er kündigte ferner an, sein Kabinett werde am Mittwoch über einen Plan beraten, Uran mit einem Anreicherungsgrad von 20 Prozent herzustellen.

Resolution
Uran mit diesem Anreicherungsgrad ist unter anderem für medizinische Anwendungen erforderlich. Weil der Iran derzeit kein 20-prozentiges Uran herstellen kann, hatte die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO / IAEA) vorgeschlagen, das iranische Uran im Ausland veredeln zu lassen. Der Iran wies dieses Kompromissangebot aber zurück, weil er seine Uranbestände nicht aus der Hand geben wollte.

Am Freitag beschloss daraufhin der IAEO-Gouverneursrat eine Resolution, in der Teheran zu einem Baustopp in seiner zweiten Anreicherungsanlage in Fordo bei Ghom (Qom) aufgefordert wird. Teheran sprach von einem "feindlichen Akt" und kündigte an, seine Kooperation mit der IAEO auf ein Mindestmaß zu verringern.

"Zeit läuft ab"
Die USA haben dem Iran vorgeworfen, mit seinen Plänen zur Intensivierung der Uran-Anreicherung seine Verpflichtungen zu missachten. Der Iran sei verpflichtet, jegliche Aktivitäten zur Anreicherung von Uran auszusetzen, dies gelte auch für den Bau neuer Anlagen, erklärte das US-Außenministerium in Washington. "Für den Iran läuft die Zeit ab, die Sorgen der internationalen Gemeinschaft bezüglich seines Atomprogramms zu zerstreuen", teilte auch das Weiße Haus in einer Erklärung mit. Teheran begebe sich mit seinen Atom-Ausbauplänen weiter in die Isolation.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen