Iran will weiter Uran anreichern

Trotz Zulieferung

Iran will weiter Uran anreichern

Der Iran beharrt im Atomstreit kurz vor einem neuen Treffen auf internationaler Ebene in Wien auf der Urananreicherung im eigenen Land. "Wir werden niemals auf unser Recht verzichten", sagte Ali Shirzadian, Sprecher der iranischen Atombehörde, am Montag laut der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA in Teheran. "Nuklearen Brennstoff vom Ausland zu kaufen, bedeutet nicht, dass der Iran seine Aktivitäten zur Urananreicherung innerhalb des Landes stoppen wird."

Urananreicherung im Ausland
Shirzadian äußerte sich nur wenige Stunden vor einem Treffen zwischen Vertretern des Iran, der USA, Russlands und Frankreichs bei der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO bzw. IAEA) in Wien. Zentrales Thema ist der Vorschlag, dass die Islamische Republik gering angereichertes Uran zur Verarbeitung an Partnerländer im Ausland schicken soll. Damit soll eine Herstellung von waffentauglichem Atommaterial im Iran verhindert werden. Der Westen wirft dem Iran vor, heimlich nach Kernwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist das zurück.

Der Iran reichert in seiner Anlage in Natanz Uran niedrig an, obwohl der UNO-Sicherheitsrat und die IAEO seit Jahren den Stopp des Programms fordern. Niedrig angereichertes Uran wird für die Stromgewinnung gebraucht, höher angereichertes je nach Grad für Forschungs- und Waffenzwecke.

Konstruktive Verhandlungen
Bei den letzten Verhandlungen zwischen den UNO-Vetomächten, Deutschland sowie der EU und dem Iran Anfang Oktober in Genf, die von beiden Seiten als konstruktiv bezeichnet worden waren, hatte sich Teheran nach Angaben westlicher Diplomaten damit einverstanden erklärt, etwa 80 Prozent seiner Uran-Bestände nach Russland und Frankreich zu schicken. Dort solle es von einem Anreicherungsgrad von 3,5 Prozent auf knapp 20 Prozent verdichtet und anschließend an den Iran zurückgegeben werden, damit es in einem iranischen Reaktor für medizinische Forschung genutzt werden kann. Für den Bau einer Atombombe würde ein Anreicherungsgrad von etwa 90 Prozent benötigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen