Jihad-Anführervon israelischer Armee getötet

Westjordanland

© AP Photo/Mohammed Ballas

Jihad-Anführervon israelischer Armee getötet

Die israelische Armee hat am Mittwochmorgen im besetzten Westjordanland einen Anführer des bewaffneten Arms der extremistischen palästinensischen Bewegung "Jihad Islami", den 40-jährigen Walid Obeidi, getötet. Die Soldaten rückten vor Sonnenaufgang in das südlich von Jenin gelegene Dorf Kabatia ein. Dabei kam es zu einer heftigen Schießerei mit Kämpfern des "Islamischen Heiligen Krieges", wie diese Gruppe mitteilte. Zwei von Obeidis Leibwächtern wurden anschließend verletzt gefangengenommen.

"Jihad Islami"
Der Islamische Jihad entstand vor über zwei Jahrzehnten. Sein Gründer Fathi Shkaki, der in Kairo Medizin studiert hatte und seit 1979 in einem Jerusalemer Krankenhaus arbeitete, wurde 1995 auf der Insel Malta erschossen - vermutlich von Agenten des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad. Zuvor hatte er viele Monate in israelischen Gefängnissen verbracht und dennoch die Fäden der Organisation in der Hand behalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen