Kommt EU-weites Rauchverbot ab 2009?

Durch die Hintertüre

 

Kommt EU-weites Rauchverbot ab 2009?

Sowohl Kommission als auch Parlament haben sich am Montag für ein europaweites Rauchverbot ab dem Jahr 2009 ausgesprochen. Die einzelnen EU-Staaten sollen nach einem bereits bestehenden Vorgaben-Katalog die Nichtrauchergesetze im eigenen Land umsetzen. Gelingt dies nicht, will die EU die Länder quais über die Hintertür in die Pflicht nehmen - und zwar mit einer neuen Arbeitnehmerschutz-Richtlinie fürs Gastgewerbe. Diese soll das Personal in Bars und Restaurants gegen den Zigarettenrauch schützen. Im EU-Parlament selbst herrscht übrigens schon seit 1.1.2007 totales Rauchverbot.

Hier abstimmen: Sind Sie für oder gegen ein EU-weites Rauchverbot?

Kdolsky beharrt auf Raucherlokalen
Die Koalition streitet über das Tabakgesetz weiter, eine Einigung ist noch nicht in Sicht. Gesundheitsministerin Kdolsky spricht sich für das Weiterbestehen von Raucherlokalen aus. So müssten sich nach Kdolskys Vorstellungen Lokale mit weniger als 75 Quadratmetern entscheiden, ob sie Nichtraucher- oder Raucherlokale sind und als solche gekennzeichnet werden. Im benachbarten Bayern, wo es das strenge Rauchergesetz jetzt seit 1.1.2008 gibt, wurden allerdings schon Wege gefunden, das Gesetz zu hintergehen: Es werden eigene Vereine gegründet, bei dessen "Versammlungen" dann geraucht werden darf.

Gusenbauer für Rauchverbot
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer will an der Forderung nach einem Rauchverbot in Lokalen mit nur einem Raum festhalten: Sollte ein Lokal über mehr als einen Raum verfügen, könne dort das Rauchen erlaubt werden, wenn nicht, dann sollte ein Rauchverbot gelten. Dies habe man im Regierungsprogramm vereinbart. "Entweder kommt das oder nichts", deponierte der SP-Chef am Montagabend im Wiener Zigarrenklub.

Das Regierungsübereinkommen sei nicht die Bibel, aber in diesem Punkt müsse man sich daran halten, so Gusenbauer. An den Koalitionspartner appellierte er, das Wahlergebnis zu akzeptieren und sich von der Strategie, der SPÖ keine Erfolge zu gönnen, zu verabschieden. Andernfalls drohe Politikverdrossenheit, denn anderen Leuten werde es auch nicht viel anders gehen als ihm selbst: "Wenn ich in der Früh die Zeitung aufschlage, dann mach ich am liebsten gleich wieder zu. Weil das halt ich ja nicht aus, was da drin steht."

Hier abstimmen: Sind Sie für oder gegen ein EU-weites Rauchverbot?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen