Muslime wollen Geld aus Schweiz abziehen

Minarett-Verbot

Muslime wollen Geld aus Schweiz abziehen

Aus Protest gegen das Schweizer Bauverbot für Minarette haben die Türkei und Syrien Muslime in aller Welt aufgerufen, ihr Geld aus dem Land abzuziehen. Der türkische Bankensektor sei für Geldanlagen offen und zudem von der weltweiten Finanzkrise nicht stark betroffen, zitierten türkische Zeitungen am Mittwoch Europaminister Egemen Bagis. "Ich bin sicher, dass unsere muslimischen Brüder, die Geld auf Schweizer Banken haben, ihre Entscheidung überdenken werden."

Boykott von Schweizer Waren
Auch die Führung der syrischen Republik, die ebenso wie die Türkei ein säkularer Staat ist, rief zu einer Kampagne gegen die Schweiz auf. Samira al-Masalme, die Chefredakteurin der regierungsnahen syrischen Tageszeitung "Teshreen", forderte einen arabischen Boykott Schweizer Waren. Die Schweizer Industrie exportiere viel in islamische und arabische Länder, "ein Boykott hätte daher spürbare Auswirkungen", erklärte sie.

Sarkozy hat Verständnis
Verständnis für das Votum der Schweizer äußerte der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Bei einem Treffen mit Parlamentariern der Regierungspartei UMP wertete Sarkozy das Referendumsergebnis am Dienstagabend als Beleg dafür, "dass die Menschen, in der Schweiz wie in Frankreich, keine Änderung ihres Landes wünschen. Sie wollen ihre Identität bewahren". Dass die Menschen keine Frauen in der Burka auf der Straße sehen wollten, bedeute nicht, dass sie dem Islam gegenüber feindlich gestimmt sind.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere pochte in einem Zeitungsinterview am Mittwoch darauf, dass sich Minarette in die Umgebung einfügen. "Einfügen ist das Gegenteil von dominieren", sagte er.

47% der Österreicher für Minarett-Verbot
Einer für die ATV-Diskussionssendung "Am Punkt" am Mittwochabend durchgeführten Blitzumfrage zufolge sprechen sich 47 Prozent der Österreicher für ein Minarett-Verbot aus. 29 Prozent sind dagegen, 14 Prozent unentschlossen und sechs Prozent würden nicht an der Abstimmung teilnehmen, teilte der TV-Sender in einer Aussendung mit. Die Schwankungsbreite der an 400 Menschen durchgeführten Telefonumfrage wurde mit +/- 4,9 Prozent angegeben

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen