"> Neue Vorwürfe gegen Irans Atomprogramm
Neue Vorwürfe gegen Irans Atomprogramm

IAEO-Erkenntnisse

Neue Vorwürfe gegen Irans Atomprogramm

Der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO liegen nach den Worten ihres Chefs Mohammed ElBaradei Informationen von Geheimdiensten vor, denen zufolge der Iran mit einiger Wahrscheinlichkeit an einer Atombombe gearbeitet hat. ElBaradei sagte am Mittwoch auf der Tagung des IAEO-Gouverneursrates, falls diese Informationen zutreffen sollten, "gibt es eine große Wahrscheinlichkeit, dass Aktivitäten für eine atomare Bewaffnung stattgefunden haben". Die Betonung liege aber auf dem "falls". Informationen darüber, wann solche Arbeiten stattgefunden haben könnten, gab es nicht.

Bei den Informationen des Geheimdienstes handle es sich um Dokumente zu möglichen Waffenprojekten, die der Iran in der Vergangenheit vorangetrieben hatte und die im Zusammenhang mit Atomwaffen stehen könnten. Die Atominspektoren hatten immer wieder zu wenig Kooperationsbereitschaft der Regierung in Teheran in dieser Frage beklagt. ElBaradei appellierte an den Iran, die offenen Fragen zu diesen möglichen Waffenprojekten endlich zu beantworten.

Der neue US-Botschafter bei der UN in Wien, Glyn Davies, erklärte am Mittwoch, die andauernde Urananreicherung in der iranischen Anlage in Natanz schaffe eine gefährliche Situation. Damit bezog sich Davies auf die Angst vieler Länder, dass der Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung seines Atomprogramms am Bau einer Atombombe arbeitet. "Wenn wir die Weigerung des Irans zur Zusammenarbeit mit der IAEA mit den vergangenen atomaren Sprengkopf-Arbeiten verbinden, haben wir ernste Sorge, dass Iran absichtlich versucht, sich zumindest die Möglichkeit, Atomwaffen zu bauen, zu erhalten", sagte Davies.

US-Präsident Barack Obama hat die Iraner im Einklang mit den Europäern dazu aufgefordert, bis Ende dieses Monats an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Ansonsten will der Westen im Weltsicherheitsrat eine Verschärfung der bereits bestehenden Handels-und Reisesanktionen gegen den Iran vorantreiben. Die Atomgespräche zwischen der sogenannten Sechser-Gruppe, zu der auch China und Russland gehören, und dem Iran liegen seit Juli 2008 auf Eis.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen