Russland will Beziehung zu USA verbessern

Mit Obama

 

Russland will Beziehung zu USA verbessern

Er begrüße die Wahl Obamas, sagte Medwedew nach dem Weltfinanzgipfel am Samstag (Ortszeit) in Washington. Der russische Staatschef sprach sich im Streit um den geplanten US-Raketenschild in Osteuropa für ein "globales" Abwehrsystem aus. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sagte mit Blick auf Polen und Tschechien, allen Staaten müsse die Entscheidung über eine Beteiligung an dem Abwehrsystem überlassen werden.

"Strategische Partnerschaft"
Die russische Regierung glaube daran, dass Obama sich für eine Verbesserung der zuletzt angespannten Beziehungen einsetzen werde, sagte Medwedew. Russland wolle mit den USA eine "strategische Partnerschaft" wie sie mit China bestehe. Die Beziehungen zwischen Russland und den USA seien "sehr umfassend, reich und ziemlich vielschichtig".

"Vertrauenskrise" unter Bush
In den vergangenen Monaten sei es jedoch zu einer "Vertrauenskrise" zwischen den beiden Ländern gekommen, sagte Medwedew. Er wünsche sich ein erstes Treffen mit Obama schon bald nach dessen Regierungsübernahme. "Wir haben die große Möglichkeit, die Beziehungen im vollsten Umfang wieder herzustellen", erklärte der russische Präsident. Er gehe davon aus, dass Obama ebenso wie er selbst dazu bereit sei, sagte er in Anwesenheit der früheren US-Außenministerin Madeleine Albright, die in Obamas Auftrag als Beobachterin an dem Weltfinanzgipfel teilgenommen hatte. In der Beziehung zwischen Russland und den USA seien "Freundschaft und Verständnis absolut grundlegend", sagte Albright.

Kaukausus-Krise
Zuletzt hatten das russische Vorgehen in der Kaukasus-Krise - Stichwort Georgien - sowie der geplante US-Raketenschild in Osteuropa Spannungen zwischen Moskau und Washington hervorgerufen. Im Streit um den geplanten US-Raketenschild in Osteuropa sprach sich Medwedew für eine Zusammenarbeit aus. Ein "globales" Abwehrsystem unter Beteiligung Russlands sei besser als vereinzelte Einrichtungen, die "niemanden zufrieden stellen und nur provozieren", sagte der russische Staatschef.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen