UN-Vollversammlung hat begonnen

Mit Schweigeminute

UN-Vollversammlung hat begonnen

Mit einer traditionellen Schweigeminute hat die UN-Vollversammlung am Dienstag in New York ihr 64. Sitzungsjahr eröffnet. Der neue Präsident, der libysche Minister Ali Treki, forderte vor den Botschaftern der 192 Mitgliedsländer einen ständigen Sitz für Afrika im Sicherheitsrat. Afrika bestehe aus 53 Staaten, keiner davon sei im höchsten UN-Gremium vertreten, kritisierte er. "Die meisten Bewohner der Welt haben keine demokratische Vertretung."

Mehr Gewicht
Zugleich forderte Treki mehr Gewicht für die Vollversammlung. Ihre Resolutionen müssten respektiert und umgesetzt werden, sagte er vor allem mit Blick auf den Nahost-Konflikt. Dazu gehörten ein Ende des israelischen Siedlungsbaus sowie der Abriss der illegalen Siedlungen auf Palästinensergebiet.

In der Vollversammlung hat jedes Mitgliedsland, unabhängig von seiner Größe und Macht, eine gleichberechtigte Stimme. Der nur 15-köpfige Sicherheitsrat wird dagegen von den Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien dominiert. In Fragen der Nahostpolitik gibt es dort meist ein Patt.

Dichtes Programm
Die 64. Vollversammlung hat ein ungewöhnlich dichtes Programm. Nach einem Klimagipfel am kommenden Dienstag (22. September) kommen von Mittwoch an die Staats- und Regierungschefs oder Außenminister der Mitgliedsländer zur traditionellen Generaldebatte (23. bis 28. September) zusammen. Zugleich gibt es mehrere Beratungsgremien zur atomaren Abrüstung und anderen aktuellen Fragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen