Feuerwehr weiter mit Aufräumen beschäftigt

Burgenland

Feuerwehr weiter mit Aufräumen beschäftigt

Nach den schweren Unwettern am Mittwochnachmittag waren am Freitag in Hollenthon und Kirchschlag in der Buckligen Welt noch 100 bis 120 Feuerwehrleute mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Erneuter Regen und Hagelschlag am Donnerstagnachmittag habe die Situation vorübergehend wieder verschärft, berichtete der Wiener Neustädter Bezirksfeuerwehrkommandant Franz Wöhrer. Ruhig verlief hingegen die Nacht im Nordburgenland.

Hier alle Ereignisse vom Donnerstag zum Nachlesen!

350 Helfer in Hollenthon
In Hollenthon seien erneut Flüsse über die Ufer getreten und Straßen überschwemmt worden. Die bereits an Ort und Stelle befindlichen Einsatzkräfte hätten dadurch entstandene Schäden aber gleich wieder beseitigt, so Wöhrer. Im Einsatz standen am Donnerstag neben den örtlichen Feuerwehren auch zwei Katastrophenhilfsdienst-Züge (KHD), rund 350 Mann waren am Werken.

13 Häuser in der Gemeinde waren am Freitag nach wie vor weder zu Fuß noch mit Fahrzeugen erreichbar. Hier soll das Bundesheer in den kommenden Tagen Behelfsbrücken errichten. Die Versorgung der Leute sei aber gesichert, betonte der Kommandant. Der Assistenzeinsatz konzentriere sich auf die Gemeinde, hieß es seitens des NÖ Militärkommandos. Die gestern entsandten Truppen wurden am Freitag durch Melker Pioniere verstärkt. Neben Kettenbagger kommen auch Bergepanzer und -kräne zum Einsatz.

Schaden nicht abschätzbar
Letzte gröbere Reinigungsarbeiten dürften die Feuerwehren auch noch am Wochenende auf Trab halten, danach sollte - sofern nicht weitere Unwetter zuschlagen - die Arbeit für die örtlichen Hilfskräfte erledigt sein, schätzte Wöhrer. Bis alle Schäden an Straßen, Brücken und Häusern behoben seien, werde es aber noch Wochen dauern. Auch die Schadenshöhe sei "noch nicht einmal grob" abschätzbar.

Was klar ist: Die extremen Niederschläge der vergangenen Tag haben Schäden an den Hochwasserschutzbauten angerichtet. Sie betragen in Niederösterreich 1,1 und im Burgenland 700.000 Euro. "Die für Sofortmaßnahmen erforderlichen Bundesmittel werden unverzüglich zur Verfügung gestellt", so Umweltminister Niki Berlakovich (V) fest.

Im Nordburgenland, wo der Bezirk Mattersburg Donnerstagnachmittag von schweren Unwettern betroffen war, hat sich die Lage mittlerweile vorerst entspannt. Am Donnerstag waren rund 20 Feuerwehren im Einsatz gestanden. Am späten Abend rückten die letzten Kräfte wieder ein.

40 Einsätze in Sauerbrunn
In Bad Sauerbrunn hat am Freitag mit Hilfe von Kehrmaschinen die Reinigung der nach wolkenbruchartigen Regenfällen stark verschmutzen Straßen begonnen. Im Kurort mussten die Helfer am Donnerstag rund 40 Einsätze bewältigen. Gegen 21.00 Uhr konnte die Ortsfeuerwehr schließlich die Arbeiten beenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen