Haider: Die 10 Todes-Rätsel

Unfalltod?

© APA

Haider: Die 10 Todes-Rätsel

Bereits 16 Stunden nach seinen Unfalltod vor zwei Wochen wurde Jörg Haider viereinhalb Stunden eingehend in Graz obduziert – Samstag von 17 bis 21.30 Uhr. Dabei wurde eine Alkoholisierung von 1,8 Promille festgestellt. Von Drogen oder Medikamenten gab es keine Spur. Die Staatsanwaltschaft sprach von Unfalltod. Alles aufgeklärt? Wohl nicht, denn immer mehr Menschen stellen sich Fragen:

1. Hatte Haider K.o-Tropfen im Blut?
„Nein“, sagt die Grazer Gerichtsmedizinerin Kathrin Yen, die die Obduktion durchführte. „K.o.-Tropfen könnte man nachweisen. Unser Test war aber negativ“. Aber sie sagt auch: „Teilweise sind die Untersuchungen im Fall Haider noch am Laufen. Es gibt verschiedene Verfahren, die dauern einfach länger, wie Feingewebe-Untersuchungen.“ Und: Haiders Witwe lässt nun eine zweite Obduktion durchführen.

2. War ein Handy schuld am Crash?
Der Leiter der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, Gottfried Kranz, hat mehrmals erklärt, dass die Justiz das Mobiltelefon Haiders nicht überprüfen hat lassen. Haben Haider SMS oder Anrufe abgelenkt? Man wird es wohl nie erfahren, denn: es sei juristisch nicht von Relevanz, da er bei seinem Unfall niemand anderen verletzt oder getötet hatte, sagt der Staatsanwalt.

3. War Sabotage im Spiel?
Staatsanwaltschaft und Polizei haben erklärt, dass schon aus Zeitgründen keine Sabotage möglich war. VW schickte ein eigenes Expertenteam, um das Gerücht zu entkräften: Der Phaeton war technisch einwandfrei.

4. Waren es Geheimdienste?
War es ein Mossad-Attentat, wie FPÖ-Politiker Karlheinz Klement vermutet? Oder ein Türken-Attentat (kursiert im Internet)? „Haiders Phaeton war mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs“, so Kranz. Es gibt keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung.

5. Technischer Bremsdefekt?
Der drei Monate alte Phaeton war technisch in Ordnung, ergab eine Rekonstruierung des Unfallhergangs durch VW und dem Kfz-Sachverständigen der Staatsanwaltschaft. Aber: Kann ein 2-Tonnen-Auto wirklich so kaputt gehen?

6. Gab es einen Beifahrer?
Das Internet-Gerücht: Zwei Airbags waren offen. Ein schwerverletzter Beifahrer sei in ein US-Spital zur Behandlung ausgeflogen worden. Experten sagen: Bei einem Überschlag öffnen meistens beide Airbags.

7. Herzinfarkt vor dem Unfall?
Starb Haider, weil er am Steuer einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitt? Unwahrscheinlich: Ein leichter Myokard-Infarkt ist bei der Obduktion sofort festzustellen, da das beschädigte Gewebe des Herzmuskels optisch erkennbar ist. Die Obduktion hat nichts diesbezügliches ergeben.

8. Stimmt der Alkohol-Gehalt?
Haider war betrunken, so Pathologin Kathrin Yen. Eine zweite Obduktion werde zu keinem anderen Ergebnis führen (1,8 Promille): „Ich habe keinerlei Zweifel an meinen Ergebnissen.“ Claudia Haider (und Freunde) bezweifeln das. Und: Laut Zeitdiagramm hätte Haider nur 50 Minuten Zeit zum Leeren der Wodkaflasche gehabt.

9. Wurde auf Haider geschossen?
Einschusslöcher am Wrack belegen ein Schussattentat, vermutet nun der esoterische Kopp-Verlag. Obskur, aber Unfall-Theorien wie diese überschwemmen derzeit das Internet. Je weniger man weiß, desto wilder schießen die Gerüchte ins Kraut.

10. War es gar Selbstmord?
Kein einziger von Haiders Vertrauten will jemals bei ihm Suizidabsichten wahrgenommen haben (oder spricht darüber). In Haiders Auto wurde ein Packung „Sunny Soul“ (leichter Stimmungsaufheller) gefunden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen