Sex-Lehrer 
darf wieder unterrichten

Kündigung unmöglich

© Getty Images, APA

Sex-Lehrer 
darf wieder unterrichten

„Ich verstehe dieses Urteil nicht, aber ich muss mich daran halten.“ Fritz Enzenhofer, Landesschulratspräsident in Linz, muss ab Montag einen Lehrer beschäftigen, der 2006 in Salzburg rechtskräftig zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt wurde, weil er mehrere Male Kinderpornos aus dem Internet heruntergeladen hatte.

Der Hauptschullehrer mit den Fächern Mathematik, Chemie und Physik wohnt weiter in Salzburg, „flüchtete“ aber beruflich nach Oberösterreich. Zu Beginn des vergangenen Schuljahres tauchten Gerüchte auf, der Pädagoge sei pädophil. Enzenhofer suspendierte den Mann wegen Gefahr im Verzug.

Lesen Sie mehr: 225 Sex-Täter kommen pro Jahr frei >>>

Verzögerung
Es dauerte Wochen, bis der Verdacht durch eine Auskunft der Justiz zur Gewissheit wurde und Enzenhofer die Kündigung aussprach. Wegen dieser „Verzögerung“ hob das Arbeitsgericht in zwei Instanzen die Kündigung auf. Enzenhofer: „Ich habe eindringlich mit ihm gesprochen, das Thema wird immer wieder aufkommen. Er besteht aber darauf, dass er unterrichten will.“

Geheim
Offiziell gilt der verurteilte Lehrer als geheilt. Der Landesschulrat konnte nur dafür sorgen, dass er nicht auf Kinder unter 14 Jahren trifft. Wo der Mann ab Montag unterrichtet, darf Enzenhofer nicht sagen: „Er war mit seinem Anwalt bei mir und hat mir mit Klage gedroht.“ Nur die Schulaufsicht und der Direktor sind informiert. Lehrerkollegen und Eltern dürfen nichts wissen.

Skurril: Wäre der Lehrer Beamter, „wäre er schon lange weg“, so Enzenhofer. Denn dann würde der Passus greifen, wonach kein Beamter dem Ansehen seines Berufsstand schaden darf. Und Pädophilie bedeute wohl eine Schädigung des Ansehens.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

 |  Neu anmelden