Muzicant plädiert für mehr Moscheen

Keine Minarette, aber

© APA

Muzicant plädiert für mehr Moscheen

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Ariel Muzicant, fordert mehr Moscheen - allerdings ohne Minarette. "Wo steht geschrieben, dass Bethaus-Architektur "importiert" sein muss", so Muzicant. Zudem fordert er eine "respektvolle Islam-Diskussion". Den Zuzug von jährlich 500 bis 1.000 Juden nach Österreich will die IKG nach der Wien-Wahl verhandeln. Nach 40 Jahren in verschiedensten IKG-Funktionen kündigt Muzicant außerdem seinen Rückzug als Präsident für 2012 an.

"Bethäuser müssen ins Land passen"
"Ich finde, überall dort, wo Menschen für Bethäuser einen Bedarf haben, sollte es Bethäuser geben", gesteht Muzicant den Muslimen durchaus mehr Moscheen zu. "Nur müssen die Menschen dafür sorgen, dass diese Bethäuser gebaut werden. Das hat zwei Konsequenzen: Erstens müssen sie das Geld aufbringen und zweitens müssen sie dafür sorgen, dass sie Bethäuser bauen, die in das Land passen, wo sie gebaut werden."

"Keine Minarette im Zeitalter der Handys"
"Bethäuser sind Bethäuser, sie müssen die religiösen Grundlagen einer Religionsgemeinschaft erfüllen", meint Muzicant. Aber: "Für Minarette ist im Zeitalter des Handys und des SMS kein Bedarf." Es müsse auch möglich sein, muslimische Architekten zu finden, die eine eigene mitteleuropäische Moschee-Architektur entwickeln (Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Schakfeh wünscht sich ebenfalls einen europäischen Stil.). Sonst müsse man sich den Vorwurf gefallen lassen, aus Saudi-Arabien oder Istanbul "fremdgesteuert" zu sein.

"Wer sich nicht integriert, muss gehen"
Was Muzicant der Islamischen Gemeinde empfiehlt: "Sie werden von mir jetzt mehr und mehr zu hören bekommen, dass es eine vernünftige, respektvolle Diskussion braucht, wie sich der Islam in Österreich weiterentwickelt. Was derzeit abläuft, wird immer wieder zu Konflikten führen." Der IKG-Präsident glaubt, nicht, "dass man in Österreich Parallelgesellschaften akzeptieren kann, weder in der jüdischen noch in der muslimischen Gemeinde". Und weiter: "Wenn es Leute gibt, die sich nicht integrieren lassen wollen, dann haben sie in Österreich nichts verloren."

FPÖ-Anti-Minarettspiel ist "kindisch"
Allerdings dürfe man auch "die große Mehrheit der Integrationswilligen nicht respektlos behandeln", warnt Muzicant. Als Beispiel nannte er das mittlerweile vom Netz genommene "idiotische, lächerliche, kindische" Anti-Minarettspiel der FPÖ Steiermark. Auch ein Integrations-Staatssekretariat verlangt Muzicant weiterhin und sieht in der Deutsch-Pflicht vor der Zuwanderung nur "eine Komponente" vieler notwendiger Maßnahmen.

Einfluss der Türkei in Österreich
Gespannt erwartet Muzicant auch die ab November anstehenden Wahlen in der Islamischen Glaubensgemeinschaft. "Schauen wir einmal mit Respekt, was da raus kommt, ob es eine repräsentative Wahl ist." Die Befürchtung von Innenministerin Maria Fekter, der türkische Staat könnte danach Einfluss auf die Muslime in Österreich bekommen, teilt er. "Die Gefahr ist, dass die türkische Mehrheit von der türkischen Regierung oder von der AKP, also von einer türkischen Partei gelenkt wird."

Die Israelitische Kultusgemeinde selbst bereitet derzeit eine Zuwanderungsoffensive vor. Ziel ist es, die Zahl der Juden in Österreich langfristig von 15.000 auf 20.000 bis 25.000 zu erhöhen, weswegen Verhandlungen mit der Politik anstehen. "Das ist eine Kooperation zwischen der öffentlichen Hand und der jüdischen Gemeinde, die da nicht einfach die Leute kommen lässt, sondern dafür sorgt, dass diese Menschen wertvolle Mitglieder der österreichischen Gesellschaft werden." Muzicant spricht von Fachkräften, Handwerkern aber auch Kulturschaffenden. Widerstand fürchtet er nicht: "Wir legen Wert darauf, dass das Leute sind, die integrierbar sind. Das ist ein Gewinn für Österreich."

Mittlerweile hat es die IKG auch geschafft, schuldenfrei zu werden (mit Ausnahme der Investitionsschulden) und jährlich ausgeglichen zu budgetieren. Vorangegangen ist dem ein harter Sparkurs. Bis zur Neuwahl in der Kultusgemeinde dauert es noch mehr als zwei Jahre, Muzicant will dann nicht mehr kandidieren. "Ich möchte nach 40 Jahren auch irgendwann einmal etwas anderes machen und Jüngeren die Möglichkeit geben, sich einzubringen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen