Pensionisten fordern mehr Geld

Seniorenrat

Pensionisten fordern mehr Geld

Die Pensionisten bestehen darauf, dass die Erhöhung ihrer Bezüge im kommenden Jahr 1,9 Prozent und nicht wie gesetzlich vorgesehen 1,5 Prozent beträgt. Das machen sie in einer Resolution klar, die am Donnerstag als Leitantrag bei der Vollversammlung des überparteilichen Seniorenrats beschlossen wird. Gleichzeitig verlangen die Pensionisten, dass wertschöpfungsbezogene Elemente zur Finanzierung von Pensions- und Gesundheitssystem herangezogen werden.

Die beiden Proponenten, Karl Blecha und Andreas Khol, gehen seit Wochen für eine höhere Anpassung auf die Barrikaden.

Pensionistenpreisindex gefordert
Bestanden wird seitens der Senioren darauf, ihre Bezüge durch den Pensionistenpreisindex anpassen zu lassen. Dies sei keine unfinanzierbare Forderung sondern legitimes Ziel zur Sicherung der Lebensgrundlage von mehr als zwei Millionen Pensionsbeziehern, heißt es in dem Leitantrag. Abschaffen wollen die Senioren den Pensionssicherungsbeitrag, den pensionierte Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes zu leisten haben. Um die Pensionen langfristig zu sichern, empfehlen die Seniorenvertreter, wertschöpfungsbezogene Elemente für die Bemessung des Dienstgeberbeitrages heranzuziehen.

Höhere Krankenbeiträge
In der Krankenversicherung pflichtet man insofern der Regierung bei, als man die Ausschöpfung noch vorhandener Sparpotenziale anregt. Jedoch wird auch gefordert, nicht nur Löhne und Gehälter sondern auch wertschöpfungsbezogene Elemente sowie Erträge aus Kapital zur Beitragsbemessung heranzuziehen. In Sachen Pflege soll die Dotierung des im Regierungsprogramm geplanten Fonds nicht über Beiträge sondern über Steuermittel erfolgen. Das Pflegegeld wollen die Pensionisten jährlich valorisiert wissen.

Auch im Steuerrecht hätten die Senioren gerne eine Besserstellung. Unter anderem angeregt wird eine Gleichstellung der Pensionisten mit Arbeitnehmern hinsichtlich der Negativsteuer. Steuerlich absetzbar werden sollen auch Zuwendungen an Seniorenorganisationen.

"Fünfter Sozialpartner"
"Uneingeschränkte Akzeptanz" fordert der Seniorenrat in seiner Rolle als "fünfter Sozialpartner". Erst jüngst hatte es heftige Proteste der Pensionisten-Organisationen gegeben, nachdem sie einer Besprechung der Regierungsspitze mit den Kammern und dem ÖGB nicht beiwohnen hatten dürfen.

"Kukident"-Generation
Freifahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln soll es ab dem 70. Lebensjahr geben. Schließlich wird auch noch eine "ausgewogene und dem tatsächlichen Bild der Senioren entsprechende Berichterstattung der Medien verlangt". Zuletzt hatte es hier zahlreiche Beschwerden gehagelt, nachdem in Medien von einer "Kukident"-Generation die Rede war.

Die Vollversammlung findet zum insgesamt neunten Mal statt. Zu den Festgästen bei der eintägigen Veranstaltung im Parlament gehören Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Josef Pröll, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer sowie die Minister Rudolf Hundstorfer und Alois Stöger.

Pröll und Hundstorfer: Kein Geld
Auf die Forderung der Ober-Pensionisten Blecha und Khol reagieren ÖVP-Finanzminister Josef Pröll und SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer zurückhaltend. Man habe im Vorjahr fast eine Milliarde für die Pensionserhöhungen ausgeschüttet und befinde sich in einer der schwersten Krisen, sprich: man habe kein Geld.

Keine "graue Gefahr"
Einig war man sich bei der Versammlung im Plenarsaal des Nationalrats, dass mediale Verunglimpfungen wie "graue Gefahr" oder "Kukident-Generation" nicht salonfähig werden dürften. Bundespräsident Heinz Fischer sprach von einer "völlig inakzeptablen Ausdrucksweise". Dies sei "kein Umgangston". Bundeskanzler Werner Faymann mahnte einen respektvollen Umgang miteinander ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen