Staatsanwalt will Auslieferung Kurzmanns

"Moschee baba"

Staatsanwalt will Auslieferung Kurzmanns

Die Staatsanwaltschaft Graz wird beim Parlament in Wien die Aufhebung der Immunität des steirischen FPÖ-Chefs und Landtagswahl-Spitzenkandidaten Gerhard Kurzmann wegen des umstrittenen Anti-Islam-Spiels im Internet beantragen. Weiters wird beabsichtigt, nach dem Mediengesetz eine Deaktivierung des Spiels "Moschee baba" auf der Homepage der FPÖ-Steiermark zu erreichen.

Strache distanziert
Das Verfahren sei im Moment abgebrochen, da Kurzmann aufgrund seiner Tätigkeit als Nationalratsabgeordneter Immunität gegenüber Strafverfolgung genießt. Die Anzeige war am Dienstag von den steirischen Grünen erstattet worden, die Islamische Glaubensgemeinschaft will eine Anzeige nachreichen.

Ziel des Online-Spiels ist es, Moscheen und Muezzine per Mausklick zu stoppen und damit Punkte zu sammeln. Bundesparteichef Heinz-Christian Strache hat sich am Donnerstag von dieser Wahlwerbung seiner steirischen Parteifreunde distanziert.

Umstrittenes Spiel bleibt online
Kurzmann gab an, kein Problem mit einer Einvernahme bzw. Aufhebung der parlamentarischen Immunität, die ihm als Abgeordneten zum Nationalrat zusteht, zu haben. Am Mittwoch seien "zwei Herren von der Polizei" bei ihm gewesen, hätten ihn aber gleich darauf hingewiesen, dass sie ihn wegen seiner Immunität nicht einvernehmen könnten.

Er stehe zu der Entscheidung, dass das Anti-Minarett-Spiel auf der FPÖ Steiermark-Homepage online gestellt wurde, es werde auch weiterhin dortbleiben, "selbstverständlich". Zur Aussage von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, er hätte Kurzmann das Spiel nicht angeraten, meinet der steirische FPÖ-Chef: "Das ist Geschmackssache." Die steirische Parteispitze habe sich so entschieden, und er habe die Verantwortung dafür.

"Leute verstehen Signale"
Kurzmann meinte am Donnerstag, er müsse sich erst beim FPÖ-Parlamentsklub informieren, wie so ein Verfahren im Immunitätsausschuss ablaufe. Hinsichtlich der Kritik an dem Spiel erklärte er, das Ziel sei erreicht, man habe erfolgreich eine Diskussion zum Thema Islam und Heimat befördert, "die Leute verstehen die Signale".

Ein weiterer Punkt sei, dass nun auch von etwas anderem geredet werde als dem "vermeintlichen Duell" von LF Franz Voves (S) und LHStv. Hermann Schützenhöfer (V) an der Spitze.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen