Nach Air India-Absturz Blackbox gefunden

158 Tote geborgen

© APA/epa

Nach Air India-Absturz Blackbox gefunden

Experten haben die Blackbox der am Samstag in Indien über der Stadt Mangalore abgestürzten Boeing 737-800 gefunden. Der Flugdatenschreiber wurde den indischen Behörden übergeben.

Boeing wertet Daten aus
Das Gerät speichert zahlreiche technische Daten des Flugzeuges, etwa Flughöhe, Geschwindigkeit, Richtung sowie den Funkverkehr und die Steuerbefehle. Auch Experten des Flugzeugherstellers Boeing stehen für die Auswertung zur Verfügung. Bei dem Unglück kamen 158 Menschen ums Leben, acht überlebten.

Alle Opfer geborgen
Unterdessen haben Helfer alle 158 Todesopfer geborgen und 87 von ihnen identifiziert. Die acht Überlebenden des Absturzes liegen im Krankenhaus. Einer von ihnen befindet sich in ernstem Zustand, die übrigen werden wegen Verbrennungen und anderer Verletzungen behandelt. Unterdessen wurde die Suche nach dem Stimmenrekorder fortgesetzt.

Noch nicht alle identifiziert
Ein Team mit Experten für die DNA-Identifizierung von Toten ist ebenfalls am Unglücksort eingetroffen. Es wird die Erbsubstanz der Leichen mit jener von Angehörigen vergleichen, um Gewissheit zu schaffen. Die Polizei und die zivile Luftfahrtbehörde untersuchen den Absturz - ebenso wie ein Team der Herstellerfirma Boeing und Experten der US-Regierung.

Bei der Landung nicht gebremst
Die Passagiermaschine vom Typ Boeing 737-800 der Gesellschaft Air India Express war in der südwestindischen Stadt bei der Landung über die Piste hinausgeschossen und in Flammen aufgegangen. An Bord von Flug 812 befanden sich insgesamt 166 Menschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen