Literaturverfilmung

 

 

"Buddenbrooks": Dynasty in Lübeck

16,2 Mio. Euro flossen in die Verfilmung von Buddenbrooks, Thomas Manns großem Roman über den langsamen Niedergang einer Patrizierfamilie aus Lübeck. Regisseur Heinrich Breloer, der durch seine TV-Dokudramen berühmt wurde (Speer und Er), verleitete das Bavaria-Studio zu seiner teuersten Produktion seit Das Boot.

Edel
Erster Eindruck vom Film, der am 25. Dezember regulär in den Kinos anläuft: Man sieht ein in jeder Hinsicht edles Filmkunstwerk, das die Crème der deutschen Schauspiel-Zunft vor eleganten Kulissen ins Bild rückt.

Armin Mueller-Stahl spielt den Patriarchen Konsul Jean Buddenbrook; Iris Berben ist seine Frau Bethsy. Für die Rollen der Buddenbrook-Kinder, deren Lebensweg der Roman begleitet (der Film umspannt 40 Jahre), wurden Jessica Schwarz, August Diehl und Mark Waschke engagiert.

Dynastie
Buch und Film handeln von den (manchmal schlechten) Geschäften der Buddenbrook-Dynastie. Es geht um geheime Affären und standesgemäße Hochzeiten, um den Luxus des bourgeoisen Lebens sowie um das Korsett aus Pflichtgefühl, Disziplin und Standesdünkel, das den Figuren die Freiheit und manchmal auch den Atem raubt.

Das ist großartig gespielt und man spürt das Bestreben des Regisseurs, der Aura des Schriftstellers Thomas Mann auch in der Filmversion ganz nahe zu kommen.

Fazit: Die Literatur-Verfilmung des Jahres.

Ab 25. 12. im Kino

Foto (c): Warner Brothers

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.