Der Museums-Poker

Neubestellung

© TZ ÖSTERREICH

Der Museums-Poker

Österreichs Museumslandschaft wird neu definiert. Designiert werden die Direktoren der zwei größten Museen.

Museen
Hochspannung in den Chefetagen der Museen – und im zuständigen Ministerium. Zu Wochenbeginn soll von Kulturministerin Claudia Schmied der „neue“ Direktor der ­Albertina bekannt gegeben werden: Wie ÖSTERREICH in Museumskreisen erfuhr, dürfte der ­bisherige Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder (sein Vertrag läuft Ende 2009 aus) wegen Erfolgs verlängert werden.

Kommenden Mittwoch dann wird Ministerin Schmied das Kuratorium des Kunsthistorischen Museums informieren, wer ab 1. Jänner 2009 Wilfried Seipels Nachfolger wird. Für diesen Top-Job gab es 21 Bewerbungen, die im Ministerium auf sieben ­Favoriten zusammengestrichen wurden. Hier die plausibelsten Varianten, die ÖSTERREICH in Museen recherchierte: Max Hollein, Sohn von Architekt Hans Hollein und ­Multi-Direktor in Frank­furt (Schirn, Städel), ist ein aussichtsreicher Kandidat. Bis er aus seinem aktuellen Vertrag herauskommt, müsste allerdings ein Interims-Direktor (gedacht ist an Seipel-Stellvertreter Karl Schütz) 2009 die Geschäfte führen.

Frauen
Auch zwei Frauen sollen in der engeren Wahl der Ministerin sein, die bei Amtsantritt versprochen hat, wichtige Ämter vermehrt weiblich zu besetzen: Sybille Ebert-Schifferer, Museumsdirektorin in Rom (Bibliotheca Hertziana), ist die eine Kandi­datin; neuerdings ist auch Ingried Brugger, Leiterin des BA-CA Kunstforums und Gattin des Malers Christian Ludwig Attersee, im Gespräch.

Gewissheit
Kontakt aufgenommen wurde auch mit dem Dresdner Museumsdirektor Martin Roth (Staatliche Kunstsammlung). Gewissheit gibt es nächste Woche.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.