Es gibt mehr Geld für das Volkstheater Wien

Theatersubvention

© TZ Österreich

Es gibt mehr Geld für das Volkstheater Wien

Jährlich nun 11 Mio. Euro
Die Basissubvention für das Wiener Volkstheater wird um 614.277 Euro pro Jahr erhöht. Das teilte das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur mit. Der Bund und die Stadt Wien haben sich demnach auf eine Aufteilung der Summe je rund zur Hälfte (51 Prozent Stadt/49 Prozent Bund) geeinigt. Bereits ab heuer bedeutet dies nun eine jährliche Gesamtsubvention von knapp 11 Millionen Euro, von denen 4,9 auf den Bund und 6 Millionen auf die Stadt Wien entfallen.

Einmalige Verlustabdeckung
Erst im Oktober 2006 hatte die SPÖ im Wiener Gemeinderat entgegen der geschlossenen Opposition eine einmalige Verlustabdeckung in der Höhe von 450.000 Euro beschlossen.

"Akuter Finanzbedarf"
Es sei "akuter Finanzbedarf" bei dem Theater festgestellt worden, so ein Sprecher des Ministeriums. Nun habe man eine gute gemeinsame Lösung erarbeitet, damit das Volkstheater wieder vernünftig und wirtschaftlich arbeiten könne. Auch die Stadt zeigte sich äußerst zufrieden. Es habe lange kein Gesprächsklima mit dem Bund gegeben, dementsprechend freue man sich nun, dass nach der beabsichtigten Zusammenarbeit im Museenbereich auch bei den Theatern Einvernehmen erzielt werden konnte, sagte eine Sprecherin. Es sei gelungen, das Volkstheater "mittelfristig abzusichern" und die künstlerische Planung von Direktor Michael Schottenberg zu erleichtern.

Volkstheater in den Außenbezirken
Ein unabhängiger Experte soll das Volkstheater nun "organisatorisch durchleuchten" und auf "finanzielle Notwendigkeiten" prüfen, hieß es seitens der Stadt. Die Stadt unterstützt das Volkstheater zudem mit rund 800.000 Euro für das Engagement in den Außenbezirken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.