Nach dem Triumph ein Rückschritt

Konzertkritik

Nach dem Triumph ein Rückschritt

Konzert. Pünktlich um 20.30 Uhr startete der in ein lustiges Silberröckchen gehüllte Billy Corgan gestern Abend in der spärlich besetzten Wiener Stadthalle (5.000 Besucher) seine fast dreistündige Grunge-Messe.

Im opulent inszenierten Halbdunkel dirigierte er seine Smashing Pumpkins gleich zur Einstimmung durch die Dauerfeedback-Orgie Porcelina of the vast: teils laut, brachial und rücksichtslos – teils introvertiert, sich im Nichts verlierend.

Würgen
Ohne emotionale Regung oder gar Publikums-Hinwendung stolzierte der Eigenbrötler, seine Gitarre in wirren Verrenkungen wür­gend, durch akklamierte Publikums-Favoriten wie 1979, Today oder Tonight. In seinem Silberröckchen wirkte er dank exzellenter Licht-Einspielungen wie aus Fritz Langs Metropolis entsprungen. Seine Selbstverliebtheit ließ das recht verhaltene Publikum selbst bei Indie-Hits wie Tarantula oder dem Finale United States vermehrt in Richtung der Bierstände ausweichen.

Nach zwei Zugaben (I Don’t Mind und Cherub Rock) blieb die Gewissheit: Nach ihrem epochalen Novarock-Auftritt von 2007 war das leider wieder ein Schritt zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.