Österreichischer Staatspreis 2008 an Karl Prantl

Auszeichnung

© GUENTER R. ARTINGER/APA

Österreichischer Staatspreis 2008 an Karl Prantl

Der Bildhauer Karl Prantl erhält den Großen Österreichischen Staatspreis 2008, die höchste Kunst-Auszeichnung der Republik Österreich. Das wurde heute, Mittwoch, einen Tag vor der Verleihung der Preises für 2007 an den Autor Josef Winkler bekannt. Prantl, der die Ehrung wenige Tage nach seinem 85. Geburtstag, den er am 5. November feiert, entgegennehmen wird, hatte im Sommer durch einen Brief der Kulturministerin Claudia Schmied (S) von der Entscheidung erfahren, die das Ministerium bisher noch nicht veröffentlicht hat.

Prantl sieht der Ehrung mit gemischten Gefühlen entgegen, wie er der APA erzählte: "Ich bin früher öfter dafür genannt worden, habe aber immer gesagt: Ich brauche keine Ehrung, wenn mein Lebenswerk im Steinbruch St. Margarethen nicht anerkannt und akzeptiert wird. Das ist mein Dilemma gewesen. Einzelkünstlertum war bisher nicht mein Leben - und das wird auch so bleiben."

Der Große Österreichische Staatspreis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird seit 1950 im Jahresrhythmus ohne festgelegtes Rotationsprinzip an österreichische Künstler der Sparten Literatur, Musik, Bildende Kunst und Architektur vergeben. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren 2002 Heinz Karl Gruber in der Sparte Musik, 2003 Siegfried Anzinger im Bereich Bildende Kunst, 2004 Günther Domenig für Architektur, 2005 Hermann Nitsch für Bildende Kunst, 2006 der Komponist Georg Friedrich Haas und 2007 Josef Winkler in der Sparte Literatur.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.