Opernball 2010 wird spannend wie nie

Startschuss

© APA/EPA

Opernball 2010 wird spannend wie nie

Nach einer kurzen Sommerfrische hat für Desirée Treichl-Stürgkh die Opernball-Organisation begonnen. Denn der Opernball 2010 soll wieder alles übertreffen: Wer singt, wer tanzt und wer bekommt welche Loge? Fast täglich absolviert sie Termine. Mit der Bekanntgabe der neuen Tanzschulen – die Oberösterreicher von Horn und Tanz&more – ist der Countdown zum Ball am 11. Februar eröffnet.

Power-Frau voller Elan
Nach Rücktrittsgedanken im Vorjahr ist die Power-Frau voller Elan: „Ich bin eher die Kämpfernatur, die den Neidern diesen Gefallen nicht tut, dass ich zurücktrete.“ Dennoch sollte sie sich ein dickes Fell zulegen. Auch beim nächsten Opernball werden die Protagonisten am Parkett für Zündstoff sorgen:

Lugners Logen-K(r)ampf
Allen voran natürlich Baumeister Richard Lugner, der mit einem persönlichen Gespräch droht: „Die Loge ist bestellt und zugesagt. Aber ich will nicht mehr im zweiten Rang sitzen – ich muss mit Frau Treichl reden“, eröffnet Lugner den Logen-Krieg im ÖSTERREICH-Gespräch.

Heinzl versus Haider
Nicht der einzige Streit, der um die Staatsoper keimt. Denn die ORF-Konkurrenten Alfons Haider und Dominic Heinzl könnten gemeinsam vom Ball der Bälle berichten. Haider in der Loge („Wurde mir fix zugesagt!“) und Heinzl als rasender Reporter („Ich mach’s besser!“).

Holenders Abschied
Rätselraten um Direktor Ioan Holender, der 2010 seinen letzten Opernball feiern wird. Denn der berühmt-berüchtigte Ball-Kritiker hat sich völlig zurückgezogen. Insider berichten: „Er ist sehr oft in Temeschwar.“ Fraglich also, ob der Frack-Muffel am 11. Februar antanzen wird.

Tanz-Debüt
Der Chef der Linzer Traditionsschule, Michael Horn (49), wagt sich heuer zum ersten Mal aufs rutschige Wiener Parkett und will mit seiner Eröffnung überzeugen. „Grundsätzlich wollen wir dem Trend des Vorjahres folgen: Wir werden mit Bildern in der Choreografie arbeiten. Das sieht besonders toll in Aufnahmen der Decken-TV-Kameras aus.“

Musik bestimmt Staatsoperndirektor Ioan Holender
Insgesamt 160 Paare werden nach seiner Pfeife tanzen – doch die die Musik bestimmt wie jedes Jahr nur einer: Staatsoperndirektor Ioan Holender. Horn, freudig vor dem Großereignis: „Wir wissen, dass es weltweit der Ball Nummer 1 ist. Da muss man eine gute Performance abliefern.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.