Operngipfel der Diven

Staraufgebot

© Deutsche Grammophon/ Mathias Bothor/ DG

Operngipfel der Diven

Wien kommt in den Genuss dessen, was Salzburg heuer vorenthalten bleibt: Anna Netrebko als größte Liebende der Weltliteratur. Während sie wegen ihrer Schwangerschaft Gounods Roméo et Juliette bei den Festspielen absagen musste, tritt sie ab heute zusammen mit Elina Garanca in der konzertanten Fassung von Bellinis I Capuleti e i Montecchi auf. Netrebko singt die Giulietta, Garanca den Romeo.

Alles nach Plan
Opernfreunde, die sich seit Ende Dezember um Karten für dieses Diven-Gipfeltreffen bemühen, bangten zuletzt, ob Netrebko überhaupt singen werde. Die Sopranistin hatte wegen einer Verkühlung zwei Manon-Abende an der Staatsoper abgesagt. Im Konzerthaus geht man aber „davon aus, dass sie singen wird. Die Proben liefen wie geplant“.

Gute Laune
Bei der Generalprobe jedenfalls war Netrebko – wie sich ÖSTERREICH vergewissern konnte – so gut drauf, dass sie mit den Musikern und Chormitgliedern auf ihre ausgelassene Art lachte und scherzte. Garanca und Netrebko genossen die Zusammenarbeit sichtlich: „Wir sind ein gut eingespieltes Team“, hatte Garanca schon zuvor im ÖSTERREICH-Interview bestätigt.

Keine Spur von Konkurrenzdenken?
„Wenn wir als Rivalinnen dargestellt werden, finde ich das lustig. Zwischen uns gibt es kein Match, wir haben ja unterschiedliche Stimmlagen“, gibt Garanca zu bedenken. Der Romeo bedeute für sie übrigens eine besondere Herausforderung, „da er für eine Mezzosopranistin sehr hoch und anspruchsvoll ist“.

CD-Aufnahmen
Die Aufführungen (heute sowie am 25. und 28. April) werden von der Deutschen Grammophon für eine CD aufgezeichnet, die 2009 erscheinen soll. Schon allein deshalb ist eine Absage Netrebkos unwahrscheinlich. Fabio Luisi dirigiert die Wiener Symphoniker, als Solisten sind auch Joseph Calleja (Tebaldo), Robert Gleadow (Lorenzo) und Tiziano Bracci (Capelio) zu hören.

Babypause
Nach den drei Abenden soll Anna Netrebko die Giulietta im Mai in ­Paris singen. Auf ihrem Wiener Programm steht vor der Babypause noch das Konzert mit Rolando Villazón und Plácido Domingo (27. Juni) vor dem Schloss Schönbrunn. Elina Garanca tritt demnächst mit Mahlers 3. im Musikverein (3. Mai), bei ­einer Gala in Wien (23. Juni) und bei einem Konzert in St. Margarethen (14. Juni) auf.

"I Capuleti e i Montecchi": Wiener Konzerthaus, 22. April, 19 Uhr

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.