Opernstar Garanca -

Das Interview

© Photo Press Service, www.photopress.at

Opernstar Garanca - "Der Beruf ist heftig"

Die Lettin Elina Garanca ist eine der gefragtesten Mezzos unserer Zeit. Im Interview spricht sie über „Werther“, die Salzburger Absage und die immer hektischer werdende Branche.

ÖSTERREICH: Freuen Sie sich auf die Charlotte?
Elina Garanca: Klar! Das ist eine tolle Partie und eine interessante Inszenierung.

ÖSTERREICH: Die Premiere sang Marcelo Álvarez, jetzt singt Stefano Secci. Bedeutet das eine Umstellung für Sie?
Garanca: Der größte Unterschied ist die Körpergröße. Álvarez ist stärker und weniger verletzlich. Man kann sich auf ihn drauflegen und muss sich keine Gedanken machen. Der Stefano ist etwas kleiner, zerbrechlicher und passt daher vielleicht sogar besser für die Rolle dieses etwas naiven und burschikosen Titelhelden.

ÖSTERREICH: Regisseur Serban siedelte „Werther“ in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts an. Macht das Sinn?
Garanca: Was mich interessiert, sind die Charaktere und die Beziehungen der Helden. Und wenn die stimmen, ist es mir egal, ob das 2300 oder 1205 spielt.

ÖSTERREICH: Im Oktober singen Sie in Riga die Carmen. Ihr Mann, Karel Chichon, dirigiert. Wie ist die Zusammenarbeit unter Eheleuten?
Garanca: In dem Moment, da wir das Haus verlassen und unterwegs in die Oper sind, sind wir ein Dirigent und eine Sängerin. Es wird kein Pardon gegeben.

ÖSTERREICH: 2010 singen Sie die Carmen an der Staatsoper mit Netrebko, Villazón...
Garanca: ...ja, ich muss jetzt schon für Wien Castagnetten-Unterricht nehmen, weil wir das in Riga ganz anders machen.

ÖSTERREICH: Sie kennen den designierten Operndirektor Dominique Meyer gut...
Garanca: ...und ich freue mich sehr, dass er nach Wien kommt. Denn er ist ein unglaublich herziger und herzlicher Mensch, der die Sänger und die Oper liebt.

ÖSTERREICH: Sie sagten heuer in Salzburg ab – danach hagelte es weitere Absagen. Ein Zufall oder typisch für den hektischen Betrieb?
Garanca: Wie meine Absage in Salzburg verhandelt wurde, hat mich enttäuscht und verletzt. Denn ich habe schon zeitgerecht im Frühjahr abgesagt. Und im Übrigen muss man Sängern auch zugestehen, dass sie ihre Krankheiten nicht planen, sondern etwa eine Laryngitis auch ungeplant bekommen können. Das passiert der Anna, und das passiert mir ... Aber natürlich wird die Branche immer heftiger. Die Festspiele, die Opernhäuser, das Management und die Plattenfirmen zwingen uns manchmal, und wir können den Lieblingsdirektoren oder den Lieblingsfestivals nicht wirklich Nein sagen. Und dann bricht der Körper zusammen und sagt: „Ich kann nicht mehr!“

"Werther“: 19.30 Uhr, Wr. Staatsoper, mit Garanca, Secco, Tel.: 01/ 51444-7880

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.