Star-Dirigent soll Bub missbraucht haben

James Levine

Star-Dirigent soll Bub missbraucht haben

Diese Meldung hat die Klassik-Welt geschockt: Auch der langjäh­rige musikalische Direktor der weltberühmten New Yorker Metropolitan Opera soll jahrelang einen Buben missbraucht haben. Levine habe den mittlerweile 48-Jährigen fast in den Suizid getrieben, erklärt das Opfer heute.

Opfer war erst 15. Schon als Vierjähriger soll der Mann den Star-Dirigenten kennengelernt und jahrelang von ihm Geschenke erhalten haben. Als er 15 Jahre alt war, soll sich Levine erstmals in das Bett des Teenagers gelegt haben und ihn berührt haben. Zwischen 1985 und 1993 soll es nach dem ersten Missbrauch immer wieder zu Übergriffen durch den Klassik-Star, der 2002 auch das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Wien erhielt, gekommen sein.

Levine streitet alles ab. Die Metropolitan Opera zeigte sich „sehr verstört“ von den Berichten. Levine, der erst im Vorjahr wegen einer Parkinson-Erkrankung offiziell in Pension ging, aber noch am Samstag dirigierte, streitet die Vorwürfe ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.