Sonderthema:

Film der Woche

© Concorde Filmverleih

"Vier Monate, drei Wochen, zwei Tage"

Rumänien galt bis dato (wie Österreich) nicht als "Filmland", doch der Gewinn der Goldenen Palme von Cannes für "Vier Monate, drei Wochen, zwei Tage" katapultierte den berührenden Film über zwei rumänische Studentinnen in die oberste Liga des europäischen Kinos. Christian Mungius' Drama ist keine leichte Kost, doch gerade die Nähe zur bitteren Realität des Exkommunistischen Landes erzeugt ein gnadenloses Schaudern auf dem Rücken des Zusehers. Seine Intensität schmerzt.

Das Leben unter dem Diktator
Zum Inhalt: Ein exklusiver Tag aus dem Alltag der beiden Freundinnen Otillia (Anamaria Marinca) und Gabita (Laura Vasiliu): Irgendwo in einer Stadt in Rumänien teilen sich die beiden Studentinnen in einem grauen, entsetzlich trostlosen Studentenwohnheim ihr kärgliches Zimmer. Auch die Dinge des alltäglichen Bedarfs, die man nur noch auf dem Schwarzmarkt bekommen kann, werden "schwesterlich" geteilt. Unter dem Diktator Nicolai Ceausescu ist Rumänien Ende der Achtziger Jahre zu einem der ärmsten Länder Europas verkommen, das Regime ist korrupt, doch der ersehnte Silberstreif der Befreiung vom Joch der kommunistischen Herrschaft zeigt sich noch nicht am Horizont. Vielmehr sind die Menschen damit beschäftigt, schlichtweg zu überleben. Soweit zum Ausgangspunkt.

Die Spirale des Kommunismus
Die fürchterlichen Auswirkungen des kommunistischen autoritären Systems zeigen sich für Gabita, als sie ungewollt schwanger wird. Ein Problem, aus dem es scheinbar keinen Ausweg gibt: In Rumänien ist Abtreibung seit 1966 verboten, doch sie sieht aufgrund nicht besonders rosiger Zukunftsaussichten und finanziellen Problemen keine Möglichkeit, das Kind zu behalten und aufzuziehen. Gemeinsam hecken die beiden Frauen einen geheimen und illegalen Schwangerschaftsabbruch aus. Schnell wird sich von Freunden und Bekannten Geld ausgeliehen und ein Zimmer angemietet, in dem die Operation von einem angeheuerten Arzt vorgenommen werden soll. Die Situation verschlimmert sich jedoch leider zu ungunsten Gabitas: Sie wird an der Rezeption abgewiesen und muss sich in ein anderes, wesentlich teureres Hotel einmieten, was das geringe Budget der beiden Mädchen weiter schrumpfen lässt. Der Abtreibungsarzt Bebe (Vlad Ivanov) stellt fest, dass Gabitas Schwangerschaft schon viel weiter fortgeschritten ist als angenommen.

Bebe nimmt dies zum Anlass, die beiden jungen Frauen zu erpressen und fordert Sex als Belohnung seiner Dienste. Es beginnt eine quälende und erniedrigende Tortur, und am Ende dieses Tages sind Gabita und Otilia nicht mehr dieselben...
Berührend und Sehenswert!

Kinostart in Österreich am 25. Januar
Darsteller: Anamaria Marinca, Laura Vasiliu, Vlad Ivanov
Regie: Christian Mungiu, 113 Minuten

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.