Otto Schenk

© APA

"Wer kocht, ist selber schuld"

Literarische Gustostückerl hat Schauspieler und Autor Otto Schenk in seinem neuen Buch "Wer kocht, ist selber schuld" Montagabend in Wien präsentiert. Freunde und Weggefährten aus Kunst und Kultur wie der Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin, Künstler Arik Brauer, Schauspieler Simon Gideon sowie Karikaturist und Architekt Gustav Peichl lauschten amüsiert den "Angefressenen Memoiren". Das Kochbuch, das eigentlich gar keines sein soll, ist eine Mischung aus komischen Erlebnissen mit anderen "Genussspechten angefangen von Teddy Podgorsky bis Heinz Holecek", erklärte Schenk.

cover_buchmedia_at
Das Buchcover zu: "Wer kocht, ist selber schuld"
(c) Amalthea Verlag

Kochen mit allen Sinnen
Trotz dieses Buches spiele Essen in seinem Leben "keine überdimensionale Rolle", so Schenk weiter. Er könne eigentlich gar nicht kochen, deshalb sei es für ihn eine besonders spannende Tätigkeit. "Jegliche Sorgen konzentrieren sich währenddessen auf das Reindl, das Anbrennen, das Rösten, die Gerüche, auf das Kosten und das Herrichten", erzählte der Schauspieler und Regisseur. Sogar das Essen falle ihm schwer, berichtete er. Was aber bei ihm nicht unbedingt zur schlanken Linie führe.

Kochbuch der Mutter
In dem Buch präsentiert Schenk die Rezepte aus dem alten und zerfledderten Kochbuch seiner Mutter, die hauptsächlich Hausmannkost auf den Tisch brachte, so Schenk weiter. Deshalb sei er auch kein Verehrer von "überkandideltem Essen". Das Schreiben und die Zusammenarbeit mit dem Fotografen Fritz von Schulenburg, der zur Präsentation extra aus Moskau angereist gekommen war, habe ihm so viel Freude bereitet, dass er bereits ein neues Buch plane.

Kochpromis unter sich
Gideon Singer und Künstler Arik Brauer gestanden an dem Abend, eher Kochmuffel zu ein, die gerne die eigene Frau an den Herd lassen würden. Nicht so Harald Serafin: Er erzählte, dass er das "Notwendigste wie Wiener Schnitzel, Palatschinken oder Spiegelei" beherrsche. Während seiner 40-jährigen Freundschaft sei er bereits etliche Male bei Schenk zum Essen eingeladen gewesen. An so einem Abend sollte man jedoch die Küche lieber verlassen, um den "sensiblen" Koch nicht zu stören, so Serafin mit einem Augenzwinkern. Heinz Holecek outete sich als Kuttel-Fan, die er zum Leidwesen seiner Frau mit viel Kreativität zubereite.

Schenk, Otto: Wer kocht, ist selber schuld. Angefressene Memoiren. Wien, Amalthea 2007. Gebunden, 200 S. m. zahlr. Farbfotos v. Fritz von Schulenburg. ISBN 978-3-85002-620-8. 22,90 EUR (inkl. USt.)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.