Assinger startet Show-Comeback

Millionenshow

© Philipp Enders

Assinger startet Show-Comeback

Wo er auch in den letzten drei Monaten auftauchte, Armin Assinger strahlte über beide Ohren und strotzte vor Kraft. Bei den Salzburger Festspielen oder beim A1 Beachvolleyball Grand Slam – der 44-Jährige und seine Ehefrau Bettina zogen alle Blicke auf sich. Braun gebrannt und top modisch gestylt genoss das Ehepaar den Sommer. Am 1. September wird die Zeit für seine Familie aber wieder knapp – dann beginnt der Quotenhit Millionenshow (20.15 Uhr/ ORF 1).

Kraftquelle
Die letzte Woche hat er der beliebte Quizmaster noch ausgekostet. „Ich bin das Mittel- und Südburgenland abgeradelt, viele Kilometer geschwommen, war mit meiner Frau Bettina und meinem Sohn Golf spielen, hab meiner Tochter beim Reiten zugeschaut, hab gelesen und mich im Spa-Bereich meines Hotels in Bad Tatsmannsdorf verwöhnen lassen“, schwärmt er im ÖSTERREICH-Interview.

Nach seinem persönlichen Mental- und Fitnesstraining ist Assinger bereit, wieder durchzustarten. „Jetzt freue ich mich schon sehr auf die neuen Shows und die neuen Kandidaten!“

Back to work
Ab nächster Woche pendelt Assinger wieder zwischen dem Millionenshow-Studio in Köln und seiner Heimat in Hermagor. Die Aufzeichnungstage verlangen von dem Ex-Spitzensportler Höchstleistungen. Für ÖSTERREICH beschreibt Assinger seinen Arbeitstag: „Nach dem Frühstück, wenn ich keine Termine mit der Redaktion habe, versuchte ich immer, ins Fitnesscenter zu gehen, um Kraft für die Aufzeichnungen zu tanken.“ Ab 14.30 Uhr geht es vom Hotel ins Studio, ab in die Maske, rein in den Anzug und die Aufzeichnungen – oft drei an einem Tag – beginnen. „Vor 22 Uhr kommen wir nicht aus dem Studio“, so Assinger.

Routine mit Schmäh
Nach sechs Jahren am Quizmaster-Stuhl ist der Kärntner mit dem „Komantschen“-Schmäh noch immer nicht müde, Fragen an seine Kandidaten zu stellen. „Mir fehlt was, wenn ich Pause hab.“ In die nächste Staffel geht er mit viel Erfahrung, aber wenig Vorsätzen. „Man sieht mich am Schirm so, wie es mir grad geht. Ich hab mir noch nie eine „witzige Aussage“ zurechtgelegt. Manchmal läuft der Schmäh von allein, vor allem, wenn die Kandidaten gut drauf sind.“

Neue Formate
Anders als vor dem Sommer wird die Millionenshow nur mehr montags und Sondersendungen samstags ausgestrahlt. Bleibt mehr Zeit für neue Projekte. Am 14. 11. moderiert Assinger in alter Tradition den Domino Day und wird auch für den ORF-Sport als Kommentator in der Ski-Saison unterwegs sein. Dazu überlegt man am Küniglberg ein neues Format für den Quotenkönig. „Über Projekte wird schon nachgedacht“, bestätigt er. Jüngste Idee: Ein Promi-Skirennen nach der Vorlage der Doku-Show Das Match.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.