Metallica brachten
 Krieau zum Beben

Rock-Event des Jahres

Metallica brachten
 Krieau zum Beben

Es war das Hardrock-Happening des Jahres! Weit über zwei Stunden lang fegten Metallica, einem Orkan gleich, mit ihrem Wunschprogramm By Request durch die Wiener Krieau und spielten dabei genau jene 17 Songs, die sich die heimischen Fans am meisten gewünscht hatten. Dazu gab’s mit Lords of Summer sogar einen noch unveröffentlichten Hit als spezielles Metal­lica-Geschenk für Wien!

Besser als Nova Rock: Wien braucht mehr Festivals
Kultfestival. Im Vorjahr mit Green Day gestartet, erwies sich „Krieau Rocks!“ auf der Pferdrennbahn als neues Kultfestival für Wien. Als ernst zu nehmende Konkurrenz für „Nova Rock“. Auch weil Metallica ein fettes Paket an Support-Acts mit dabei hatten: Kvelertak, Children of Bodom und die wiederformierten US-Rocker von Alice in Chains (No Excuses). Schon ab 16.30 Uhr feierten 50.000 Fans damit die größte Hardrock-Party des Jahres.

Diashow So geil war das Metallica-Konzert in Wien

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

Metallica brachten Wien zum Beben

1 / 21

Wunschprogramm
Gegen 20.30 Uhr erklärten Metal­lica dann in einem witzigen Intro-Video das Prozedere des By Request-Wunschprogramms: „Das ist ein Computer. Und ihr habt darauf gewählt. Wien kriegt also genau die Setlist, die ihr euch gewünscht habt!“ Und was für eine geniale Show das war: Vom Eröffnungsfurioso Battery bis zum obligaten, vom Hunderten pechschwarzen Luftballons begleiteten Finale Seek & Destroy lieferten Metallica in Wien eine Best-of-Show, die Ihresgleichen sucht: Sad but True, Nothing Else Matters, Whiskey in the Jar, Enter Sandman – mehr Heavy-Metal-Klassiker gehen nicht.

Fans durften auf die Bühne
Und auch mehr Fannähe geht kaum: Denn Metallica hatten für Fanklub-Gewinner in Wien eine ganz spezielle Überraschung parat: Sie durften mit auf die Bühne und somit nur wenige Meter hinter den Rock-Göttern abrocken! Immer wieder posten Metallica zwischen Klassikern wie … And Justice for All oder For Whom the Bell Tolls mit den glücklichen Fans für Selfies und ließen einige Fans sogar die Songs an­sagen!

Metallica ließen ihre Fans das Programm bestimmen
Beim Klassiker Master of Puppets, der in der Wiener Publikumswahl klar auf Platz eins lag, ließ man am Screen Hunderte Friedhofskreuze auffahren. Zu One dann Soldaten aufmarschieren. Dazu gab’s Explosionen und Laser-Attacken. Als Clou durften die Fans sogar noch während des Konzerts (!) über den Song des Tages (Creeping Death, Fuel oder Blackened) abstimmen! Der wurde dann spontan als zweite Zugabe gerockt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.