FBI kann keine neuen iPhones knacken

Trick nur beim 5c

FBI kann keine neuen iPhones knacken

Nun dürfte der Streit mit Apple in die nächste Runde gehen.

Die technische Lösung, mit der das FBI dem Passwort-Schutz des iPhone 5c eines toten Attentäters knacken konnte , funktioniert nicht bei neueren Modellen des Apple-Handys. Die Methode wirke weder bei Geräten der 6er-Reihe, noch beim iPhone 5s, sagte FBI-Chef James Comey bei einem Auftritt.

Die Behörden hätten noch keine Entscheidung dazu getroffen, ob Apple über die technischen Einzelheiten des Vorgehens aufgeklärt werde, erklärte Comey weiter. Wenn die Methode eine Schwachstelle in Apples Software ausnutzt, könnte der Konzern diese dann schließen.

>>>Nachlesen: FBI will weitere iPhones knacken

Externe Hilffe
Die US-Ermittler hatten die Lösung bei einem externen Dienstleister eingekauft, nachdem Apple sich weigerte, sie beim Aushebeln des Passwort-Schutzes zu unterstützen. Der wochenlange gerichtliche Streit sorgte für viel Aufsehen.

Der US-Konzern hatte argumentiert, die Hilfe für das FBI hätte in dem Fall bedeutet, eine Hintertür zum iPhone zu schaffen. Comey konterte bei seinem Auftritt, es dürfte keine "absolute" Privatsphäre geben, bei der Daten auf Smartphones auch zum Wohl der öffentlichen Sicherheit nicht für Behörden zugänglich wären.

>>>Nachlesen: Blaues Auge für Apple und FBI

>>>Nachlesen: WhatsApp legt sich mit FBI & Co. an

Video zum Thema: FBI knackt Attentäter-iPhone
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten