Huawei und ZTE laut USA Sicherheitsrisiko

"Nationale Bedrohung"

Huawei und ZTE laut USA Sicherheitsrisiko

US-Behörde erklärte insgesamt fünf chinesische Firmen zum Sicherheitsrisiko.

Wer gedacht hat, dass sich die Haltung der USA  gegenüber diversen chinesischen IT-Firmen  unter dem neuen Präsidenten Joe Biden, der hat sich geirrt. Denn die US-Regulierungsbehörde FCC hat jetzt gleich fünf chinesische Firmen zur Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt. Darunter sind die auch für ihre Smartphones bekannten Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE, wie die kommissarische FCC-Vorsitzende Jessica Rosenworcel am Freitag mitteilte.

Keine Fehler mehr bei Netzwerkausrüstung

Durch die Einstufung solle sichergestellt werden, das beim Anlegen moderner Netzwerke nicht "die Fehler der Vergangenheit" wiederholt würden und Ausrüstung oder Dienstleistungen zum Zuge kämen, die "eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA oder die Sicherheit der Amerikaner darstellen werden".

Drei weitere Konzerne betroffen

Neben Huawei und ZTE gilt die Einstufung auch für Hytera Communications, Hangzhou Hikvision Digital Technology und Dahua Technology. Die FCC handelt auf Basis eines Gesetzes von 2019, demzufolge die Behörde dazu verpflichtet ist, Telekomausrüster- und Dienstleister zu identifizieren, von denen "inakzeptable Sicherheitsrisiken" ausgehen. Huawei lehnte eine Stellungnahme ab, die anderen vier Unternehmen waren zunächst nicht erreichbar. Bereits vergangenes Jahr hatte die FCC Huawei und ZTE als Sicherheitsbedrohung für Kommunikationsnetzwerke eingestuft.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten