Tirol in Wien schon mit dem Rücken zur Wand

 

Tirol in Wien schon mit dem Rücken zur Wand

Am Montag schockten die Wiener den Gegner in dessen eigener Halle mit einem 3:2, haben beide Partien im Budocenter im Jahr 2010 gewonnen. Der perfekte Nährboden für kleine Psycho-Spielchen. Kleinmann: "Wir können uns noch an die Aussage von Tirol-Spieler Fred Laure erinnern, dass die hotVolleys nicht auf Augenhöhe mit Innsbruck seien. Das stimmt. Wir sind drüber."

Kleinmann ortete bei den Tirolern "Durchhalteparolen". Innsbruck-Kapitän Daniel Gavan gab sich nach außen jedenfalls überzeugt, den Titel erfolgreich zu verteidigen. "Wir müssen jetzt in Wien gewinnen", stellte er klar. "Die Finalserie ist noch lang, und am Ende werden wir erfolgreich sein. Davon bin ich überzeugt."

"Wir haben zuletzt auf Topniveau gespielt", zeigte sich Kleinmann zuversichtlich. "Und wir sind taktisch, technisch, athletisch und mental in Topform." Kleinmann macht dafür nicht zuletzt die Engagements von Trainer Igor Prielozny und Routinier Gaston Giani verantwortlich, die im Jänner bzw. Februar kamen: "Seit die beiden bei uns sind, steht es in direkten Begegnungen 3:1."

Das Duell der Erzrivalen ist auch eines der Coaches. Die beiden Slowaken Igor Prielozny und Stefan Chrtiansky kennen einander schon aus gemeinsamen Zeiten im tschechoslowakischen Nationalteam, Chrtiansky ging zudem in die Trainerschule seines Landsmanns. "Jetzt will der Schüler den Lehrer natürlich schlagen", sagte Kleinmann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen