A1 bittet kündigende Kunden zur Kasse

Handy-Deaktivierung

© REUTERS/Sony Ericsson/Handout

A1 bittet kündigende Kunden zur Kasse

Das hat es bei den Mobilfunkern in Österreich bisher nicht gegeben: Beim Wechseln des Handyanbieters eine Gebühr bezahlen! A1 traut sich als erster Anbieter und führte per 15.2. still und heimlich die "Deaktivierungsgebühr" ein. EUR 9,90 müssen die Kunden, die den Anbieter verlassen wollen, ab sofort zahlen. Die Begründung des Handyanbieters: ein "enormer Preisdruck" und ein "extrem hoher Verwaltungsaufwand".

Große Empörungswelle
Die Welle der Empörung ist groß. "10 Euro fürs Aussteigen? Nein danke. Da wechsel ich jetzt sofort das Netz," meint A1-Kunde Wilhelm H. gegenüber oe24.at. Tatsächlich ist es Bestandskunden bis zum 18. April noch möglich, dieser Gebühr zu entkommen. Bis dahin haben Kunden per Gesetz ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Gebühr gesetzlich korrekt?
Doch nicht nur die Kunden sind erstaunt, auch die Konkurrenz reagiert verwundert. Bei keinem anderen Anbieter in Österreich ist derzeit eine ähnliche Gebühr geplant. Jetzt wird außerdem geprüft, ob diese Gebühr überhaupt gesetzlich korrekt ist. Laut VKI ist die Kündigung des Vertrages ja kein Dienst am Kunden und sollte nicht verrechnet werden. Im Nachbarland Deutschland ist diese Gebühr daher per Gesetz verboten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen