Bei Facebook wackelt der Chefsessel

Fliegt Zuckerberg?

© AP

Bei Facebook wackelt der Chefsessel

In New Yorks Finanzkreisen gibt es derzeit nur ein Thema: Wie sicher sitzt Mark Zuckerberg noch im Sattel? Nach Facebooks Börsen-Crash wird nach dem Schuldigen gesucht -und der Chef selbst steht mitten im Visier. Sogar auf Online-Plattformen wie Twitter wird der Kopf des Firmengründers gefordert.

Tiefer Fall des Börse-Stars
Lange wurde Zuckerberg wie ein Star gefeiert. Jetzt droht ihm wie seinen Aktien der totale Absturz. Am Montag kostete die Facebook-Aktie nur knapp über 19 Dollar. Damit sind die Papiere des sozialen Netzwerks nur mehr halb so viel wert wie beim Börsengang im Mai mit 38 Dollar.

Immer mehr Spekulationen machen nun die Runde, dass Zuckerberg bald den Hut nimmt. "Er ist mit der Führung dieses Riesenunternehmens überfordert", ätzt ein Unternehmensberater. Und der Druck auf den 28-jährigen Multimilliardär wächst: Investoren fehlt eine klare Vision für den Konzern, dessen Werbeeinnahmen schwächeln.

Think Big in Luxusbüros

Den Börsenkursen zum Trotz hat Zuckerberg größere Pläne: US-Stararchitekt Frank Gehry plant für ihn einen neuen Luxusbürokomplex für 3.400 Facebook-Mitarbeiter bei der Firmenzentrale in Palo Alto.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 7: Apple-Fans laufen Sturm
Neuerung missfällt iPhone 7: Apple-Fans laufen Sturm
Online-Petition gegen Änderung hat schon 300.000 Anhänger gefunden. 1
A1 ist bei uns voll auf Erfolgskurs
Kundenzuwachs A1 ist bei uns voll auf Erfolgskurs
Telekom Austria will 2016 eine halbe Milliarde Euro in Österreich investieren. 2
WhatsApp & YouTube hängen Facebook ab
Bei heimischen Teenies WhatsApp & YouTube hängen Facebook ab
Messenger und Videodienst deutlich beliebter als das soziale Netzwerk. 3
Google weitet Lösch-Möglichkeiten aus
"Recht auf Vergessen" Google weitet Lösch-Möglichkeiten aus
Angeprangerte Suchergebnisse werden auch auf "google.com" herausgefiltert. 4
Chinesen wollen Opera-Browser
Für 1 Milliarde Euro Chinesen wollen Opera-Browser
Unter den Käufern sind Internetfirmen und Investmentfonds. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.