Gestohle US-Militärausrüstung bei ebay aufgetaucht

Versteigert

© dpa/A3216 Peter Kneffel

Gestohle US-Militärausrüstung bei ebay aufgetaucht

US-Behörden haben auf führenden Internet-Verkaufsplattformen illegal angebotene Militärausrüstung entdeckt, darunter Teile von Kampfjets und ABC-Schutzanzüge. Verdeckte Ermittler hatten zwischen Jänner und März im Auftrag des US-Kongresses nach Rüstungsmaterial gesucht, das aus Beständen des US-Militärs gestohlen worden war.

Waren ohne Probleme erhalten
Die Ermittler kauften dabei rund ein Dutzend Gegenstände bei dem Internetauktionshaus eBay sowie bei Craigslist, der größten Web-Site der USA für Kleinanzeigen. Die Beamten haben die Ware nach offiziellen Angaben ohne Probleme erhalten.

Dem Verteidigungsministerium zufolge ist die gestohlene Ausrüstung zum Großteil im US-Rüstungsverzeichnis registriert. Dort verzeichnete Gegenstände unterliegen Beschränkungen, was die Möglichkeit zum Verkauf ins Ausland angeht, wie der Rechnungshof des US-Kongresses am Donnerstag mitteilte.

Teile von F14-Kampfjets
"Viele der sensiblen Gegenstände, die wir kauften, hätten direkt gegen unsere Truppen und unsere Verbündete eingesetzt werden können", gaben die Ermittler in ihrem Ergebnisbericht an. Unter den Einkäufen waren zwei Teile von F14-Kampfflugzeugen. Dem Bericht zufolge könnten die Komponenten leicht in den Iran weiterverkauft werden. Der Iran sei an Teilen dieser vom US-Militär ausgemusterten Jets interessiert. Die Ermittler fanden nicht heraus, woher die Verkäufer die F14-Teile bezogen hatten.

Eine Militärsprecherin nannte es angesichts der Ermittlungsergebnisse eine "Herausforderung", die Buchhaltung zu verbessern. Um dem Problem der fehlenden Ausrüstungsgegenstände zu begegnen, hatte die US-Army im Jahr 2006 damit begonnen, alle ihre Gegenstände zu inventarisieren. Dabei seien bisher über 20.000 Gegenstände im Wert von über 135 Millionen Dollar (85,0 Mio. Euro) registriert worden.

Verwunderung über Bürokratie
Der demokratische Abgeordnete John Tierney, Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrats, sagte, er sei "verwundert angesichts der Tatsache, dass die Army sechs Jahre brauchte, um das neue Buchhaltungssystem zu installieren, das man wahrscheinlich eher schon 2001 benötigt hätte".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen