Ab 1. Juli: Handy und Internet billiger

Handy im Urlaub

Ab 1. Juli: Handy und Internet billiger

Endlich Ferien: Am kommenden Wochenende starten Hunderttausende in Wien, Niederösterreich und im Burgenland in ihren Sommerurlaub. Die restlichen sechs Bundesländer folgen eine Woche später. Zwei Monate Sonne, Strand und Meer: Auf das Handy zum SMSen, Telefonieren und Internet-Surfen verzichtet im Ausland kaum noch jemand.

Allerdings: Völlig unbeschwert lässt sich nicht am Urlaubsort telefonieren. Erst vor zwei Wochen schockte die Meldung einer Österreicherin, die nach einem Kroatien-Urlaub eine Abrechnung über 37.000 Euro bekam. Völlig sorglos war sie mit ihrem Smartphone im Internet gesurft und hatte 15 GB Datenverkehr verbraucht. Trotz eines Rabatts musste sie immerhin 22.000 Euro an ihren Handyanbieter zahlen. In der letzten Woche erwischte es dann den Chefredakteur der deutschen Bildzeitung. Er bekam von der T-Mobile eine Rechnung von 40.000 Euro. Diese wurde jedoch von seinem Arbeitgeber übernommen. Das wird jedoch nur in den wenigsten Fällen so sein.Doch nun sollten solche Extremfälle seltener vorkommen: Denn die EU setzt Maßnahmen gegen die Kostenfalle.

Neue Preisobergrenzen
Ab 1. Juli werden in der EU die Preise für Passiv- und Aktivgespräche gesenkt. Das heißt: Gespräche aus dem Ausland nach Österreich kosten dann höchstens 46,8 Cent, bisher waren es 51,6 Cent (minus 21 Prozent). Wird man angerufen, zahlt der Handybesitzer künftig nur mehr höchstens 18 Cent anstatt 22,8 Cent (minus neun Prozent). SMS kosten weiterhin 13,2 Cent.

Aber Vorsicht: Reiseländer außerhalb der EU wie die Türkei, Kroatien, Ägypten oder Tunesien haben keine Höchstgrenzen. Hier drohen weiterhin Kostenexplosionen. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Urlaub über den günstigsten Anbieter zu informieren.

Obergrenze von 60 Euro beim Surfen
Besonders beliebt: Am Meeresstrand unbeschwert im Internet surfen. Doch: Datenpakete, die im Inland gelten, kann man meist nicht im Ausland verbrauchen. Doch ab 1. Juli müssen Mobiltelefonanbieter innerhalb der EU ihre Kunden per SMS darüber informieren, wenn sie die Kostenobergrenze von 60 Euro überschreiten. Meldet sich der Handynutzer nicht, kann das Internet sogar gesperrt werden. Böse Überraschungen kann es aber weiterhin im EU-Ausland geben, denn hier gilt die Regelung nicht.

Bei zwei in Österreich angemeldeten Handys zahlt man gleich doppelt: Der Anrufer den Auslandstarif des ausländischen Netzbetreibers, der Empfänger die Passivgebühr. Also ist es besser, ein SMS schicken, als anzurufen.


10 Tipps zum Geldsparen

  • SMS statt Sprechen. SMS sind billiger (13,2 Cent) als Gespräche, vor allem außerhalb der EU.
  • Vorausgekauftes Guthaben. Wird man überwiegend angerufen, zahlen sich vorausgekaufte Guthaben nicht aus.
  • Sondertarife. Monatliche Zusatzkosten zahlen sich nur für häufige Auslandsaufenthalte aus.
  • Partnertarife. Günstig für bestimmte Partnerländer. Außerhalb sind Tarife oft teurer!
  • Freiminuten. Bei manchen Anbietern gibt’s Handyverträge mit inkludierten Freiminuten.
  • Netzauswahl. Programmieren Sie schon zu Hause das billigste Netz Ihres Reiseziels.
  • Mobilbox. Abhören kostet gleich viel wie Aktivtelefonate. Schalten Sie die Mobilbox aus!
  • Richtig informieren. Mit eigenem Anbieter klären, wie teuer Auslandsgespräche wirklich sind.
  • Internet surfen. Machen Sie vor Abreise mit Ihrem Anbieter eine Obergrenze aus.
  • Gesprächsdauer. Halten Sie sich kurz. Manche Anbieter verrechnen je 30 Sekunden 90 Cent.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen