Sonderthema:
Käufer bekamen Knetmasse statt iPad

Kurioser Betrug

Käufer bekamen Knetmasse statt iPad

Apples iPad ist ein wahrer Bestseller. Kein Wunder, dass deshalb auch immer wieder Betrüger daraus einen Nutzen schlagen wollen. So wurde im Vorjahr einer Frau sogar ein angemaltes Holzbrett als Apple-Tablet untergejubelt. Und nun traf es zahlreiche Kunden eines kanadischen Apple Stores. Sie kauften jeweils ein originalverpacktes iPad, staunten zuhause jedoch nicht schlecht, als sie die Verpackung öffneten.

Knetmasse statt Tablet
Laut einem Bericht des Fernsehsenders CTV waren nämlich keine iPads in der Verpackung, sondern lediglich Knetmasse. Zunächst wollte Apple den Kunden nicht glauben, und warf diesen Betrug vor. Doch nach dem Bericht leitete der US-Konzern eine Untersuchung ein. Dabei stellte sich heraus, dass die betroffenen Käufer tatsächlich die Wahrheit sagten. Offenbar hatten Ganoven die iPads zuvor gekauft. Zuhause öffneten sie die Verpackung, nahmen die Geräte heraus und stopften Knetmasse (mit exakt dem Gewicht eines iPad) hinein. Dann verschweißten sie die Verpackungen wieder und gaben die Geräte zurück. Sie erhielten das Geld und machten sich damit aus dem Staub.

Kunden wurden entschädigt
Die Betrüger dürften die iPads dann einfach ohne Verpackung oder mit Ersatzverpackungen weiterverkauft haben. Den Geschädigten wurden mittlerweile "echte" iPads ausgehändigt.

Diashow Das iPad 2 im großen Test

Neues Apple-Tablet im Test

Die Sperre entriegelt man mit einem Wisch nach rechts.

Neues Apple-Tablet im Test

Am Home-Display sind Icons und Apps für Safari, Einstellungen, App Store, iTunes, YouTube, Game Center, Photo Booth, etc. bereits vorinstalliert.

Neues Apple-Tablet im Test

Den zweiten Startschirm kann man ebenfalls individuell einrichten und so nach seinen Vorlieben gestalten.

Neues Apple-Tablet im Test

Internet-Seiten werden im Nu aufgebaut. Der neue Safari überzeugt mit seiner Geschwindigkeit.

Neues Apple-Tablet im Test

Die Einrichtung eines E-Mail-Account dauert nur wenige Minuten. Eine gute Übersicht erleichtert den Überblick zu behalten.

Neues Apple-Tablet im Test

Wer statt der Facebook-Webseite lieber auf eine App zurückgreift, ist mit "Friendly for iPad" gut bedient.

Neues Apple-Tablet im Test

Die neue Photo Booth-App greift auf die Frontkamera zurück und ermöglicht witzige Portraits.

Neues Apple-Tablet im Test

Auch das Game-Center ist am iPad 2 bereits vorinstalliert.

Neues Apple-Tablet im Test

Auch eine passende YouTube App findet man am Homescreen. Im Hochformat...

Neues Apple-Tablet im Test

...werden mehr Videos dargestellt.

Neues Apple-Tablet im Test

Wenn man iBooks installiert, bekommt man ein Buch von Apple geschenkt.

Neues Apple-Tablet im Test

Die Synchronisation über iTunes funktioniert einfach - auch mit einem Windows-Rechner.

Neues Apple-Tablet im Test

Die Darstellung des Foto-Menüs (hier die Albumansicht) gibt keine Rätsel auf. Ein Klick..

iNeues Apple-Tablet im Test

...und das Album öffnet sich. Mit einem weiteren Druck auf ein Foto...

Neues Apple-Tablet im Test

...wird dieses in seiner ganzen Pracht angezeigt.

Neues Apple-Tablet im Test

Auf der flachen Rückseite ist nun erstmals eine (nicht sehr gute) Kamera für Fotos und Videos integriert.

1 / 16

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen