US-Hacker drohen 25 Jahre Haft

Datendiebstahl

© Reuters

US-Hacker drohen 25 Jahre Haft

Ein in den USA festgenommener Hacker hat sich in einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft des millionenfachen Datendiebstahls schuldig bekannt. Ihm drohen nun bis zu 25 Jahre Haft.

Kreditkartenbetrug
Unter anderem hat der 28-jährige Albert Gonzalez den größten Kreditkartenbetrug der US-Geschichte zu verantworten. Mehr als 130 Millionen Daten von Kreditkartenbesitzern hat er ausspioniert und anschließend für viel Geld an europäische und russische Gauner verkauft. Doch der Geheimdienst kam ihm auf die Schliche und verhaftete den jungen Mann.

Weitere Delikte
Er sei "extrem reumütig", sagte der Staatsanwalt von Miami, Rene Palomino. "Er fühlt sich richtig schlecht. Vor allem wegen des Schadens, den er angerichtet, aber auch wegen dem, was seine Familie zu erleiden hat." Gonzalez, der früher auch als Informant für den Secret Service tätig war, war einer der Drahtzieher in einigen der größten Fälle von Datendiebstahl in der Geschichte der USA. Gemeinsam mit zwei Komplizen drang er in die Computersysteme von etlichen Einzelhandelsketten ein. Nach Behördenangaben wurden die Daten von Zigmillionen Kredit- und Zahlungskarten gestohlen. Den Job beim Secret Service bekam er aufgrund eines früheren Hack-Angriffs. Anstatt ins Gefängnis zu gehen, stimmte er dem Angebot bei der amerikanischen Behörde als Sicherheitsspezialist (in Sachen Computer) zu arbeiten. Doch neben dieser legalen Tätigkeit arbeitete er auch auf der anderen Seite des Gesetzes, auf welcher Gonzalez viel mehr Geld verdiente, weiter.

Strafe noch relativ mild
Gonzalez bekannte sich vor dem Bezirksgericht in Boston in 19 Fällen der Verschwörung, Computerverbrechen und des schweren Datendiebstahls schuldig. Nach der Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft drohen ihm in Massachusetts zwischen 15 und 25 Jahre Haft und in New York bis zu 20 Jahre, die aber gleichzeitig verbüßt werden können. Wäre er ohne Schuldeingeständnis in allen Anklagepunkten verurteilt worden, hätte sich eine Strafe von mehreren hundert Jahren Haft angesammelt.

Das Strafmaß soll am 8. Dezember bekanntgegeben werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen