Vorsicht bei WLAN-Nutzung im Urlaub

Auf Sicherheit achten

Vorsicht bei WLAN-Nutzung im Urlaub

Mit der Reisezeit geht die Suche nach öffentlichen WLAN wieder los. Bei deren Nutzung sollte man aber auf die Sicherheit achten. "Gibt es dort WLAN?", ist die Standardfrage von Teenagern, wenn die Eltern über die nächste Feriendestination diskutieren. Denn nur wenn eine möglichst kostenlose und schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht, lassen sich die digitalen sozialen Kontakte pflegen.

Öffentliche WLANs, sogenannte Hotspots, sind grundsätzlich unsicher. Denn der Nutzer kennt eigentlich nur den Hotspot-Namen und weiß nichts darüber, wer ihn betreibt und ob der Anbieter Böses im Schilde führt. Gefahr droht dabei besonders von "Bösen Zwillingen".

Betreibt ein Kaffee beispielsweise einen Hotspot mit dem Namen "GoodCoffee" erstellen Kriminelle einfach einen Hotspot mit identischem Namen und hoffen, dass sich Ahnungslose mit diesem verbinden. Der böse Zwilling versucht dann, Daten des Nutzers mitzulesen.

>>>Nachlesen: Handy im Ausland: Tipps gegen Kostenfallen

Daten bei ungeschützten Hotspots auslesbar
Einige Hotspots sind auch grundsätzlich unsicher. Öffentliche WLANs ohne Passwort und Anmeldung lassen sich zwar einfach nutzen, aber jeder, der sich mit diesem WLAN verbindet, kann die Daten der anderen Nutzer mitlesen. Sogar wenn man an der Hotelrezeption ein Zettelchen mit einem Passwort erhält, birgt dies kaum mehr Sicherheit. Meist erhalten alle Gäste ein identisches Passwort.

Theoretisch sicherer sind WLANs, bei denen man zuerst auf einer Anmeldungsseite im Browser landet und dort beispielsweise Zimmernummer und Name eingeben muss. Betreibt der Hotelanbieter diesen Hotspot seriös, sind einzelne Gäste gegeneinander abgeschottet. Der Hotspot-Betreiber kann aber weiterhin den ganzen WLAN-Verkehr "mitlesen".

Nutzer müssen sich selbst kümmern
Weil Straßen unsicher sind, schnallen wir uns im Auto an. Wer öffentliche WLANs nutzt, muss sich also selbst um seine Sicherheit kümmern. So empfiehlt es sich, seine Passwörter vor und nach der Reise zu ändern. Grundsätzlich sollte man überlegen, welche Apps sich mit Passwortdaten automatisch mit dem Internet verbinden und ob man diese nicht während der Ferienzeit abschalten will.

Auch die sogenannte Zweiweg-Authentifizierung sollte man vor der Reise aktivieren. Dieses Feature bieten inzwischen alle großen Dienstanbieter wie Apple, Facebook, Google, Twitter und Microsoft.

Bei aktiver Zweiweg-Authentifizierung muss man bei jeder Anmeldung auf einem neuen Gerät einen zusätzlichen Code eintippen. Diesen erhält man meist per SMS. Erst wenn man diesen Code eintippt, kann sich das Gerät mit dem Dienst verbinden. WLAN-Hacker können dann zwar noch immer Passwörter abfischen, diese aber nicht nutzen, weil sie den SMS-Code nicht erhalten.

>>>Nachlesen: Internet im Flugzeug oft Mangelware

VPN-Dienste empfehlenswert
Am meisten Sicherheit bei öffentlicher WLAN-Nutzung bieten VPN-Dienste. Dabei wird der gesamte Internetverkehr, beispielsweise ein Seitenabruf bei Facebook, auf dem Handy verschlüsselt. Die verschlüsselte Anfrage wird dann an den VPN-Anbieter geschickt. Dieser entschlüsselt die Datenanfrage, holt sich die Daten bei Facebook ab und schickt sie wieder verschlüsselt zum Handy. Der Lauscher im WLAN oder im Internet sieht also nur verschlüsselten Datenschrott.

Bei VPN muss man allerdings seinem VPN-Anbieter voll vertrauen, weil er alle Daten sieht. Ferner muss man einmalig die nötige App auf jedem Mobilgerät und PC installieren oder die nötigen Einstellungen vornehmen. Via VPN kann man auch auf das Heimatland eingeschränkte Dienste, wie TV-Übertragungen, im Ferienland nutzen. VPN macht allerdings die Internetverbindung langsamer und gewisse Staaten oder Hotspot-Betreiber versuchen, VPN-Verbindungen zu blockieren.

VPN-einrichten-fritzbox.jpg

Selbst zum VPN-Anbieter werden
Wer über technisches Wissen verfügt, kann selbst zum privaten VPN-Anbieter werden. Einige Internetrouter arbeiten auch als VPN-Server. Der Internetverkehr aus den Ferien wird dann verschlüsselt über die eigene Internetbox umgeleitet. Wer also einen Router wie beispielsweise eine FritzBox (AVM) besitzt, kann auch vor Urlaubsbeginn eine VPN-Verbindung zum heimischen Netzwerk herstellen (siehe Screenshot). Damit hat man dann auch einen sicheren Zugang auf alle angeschlossenen Netzwerkgeräte und die dort abgespeicherten Dateien wie Musik oder Reisedokumente. Ist die VPN-Verbindung einmal eingerichtet und aktiviert, werden alle Internetanfragen über den heimischen Router geleitet. Das bedeutet, dass man beispielsweise mit dem eigenen Laptop oder Smartphone selbst von öffentlichen WLAN-Hotspots aus abhör- und manipulationssicher auf sämtliche Internetangebote wie die eigenen E-Mails oder sogar Online-Banking sicher zugreifen kann.

>>>Nachlesen: Was Sie über WLAN wissen sollten (2)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen