Das ist Ruzowitzky

Hintergrund

© APA

Das ist Ruzowitzky

Ruzowitzky studierte Theaterwissenschaften und Geschichte und drehte mehrere Musikvideos, zum Beispiel für N'Sync ("Tearin' up my heart").

1996 lieferte er mit dem Spielfilm Tempo sein – mit dem Max Ophüls-Preis ausgezeichnetes – Regie- und zugleich auch Drehbuchdebüt ab. Es folgte mit Die Siebtelbauern (1998) ein gelungenes Drama im bäuerlichen Milieu des Mühlviertels in der Zwischenkriegszeit, das mit einigen internationalen Filmpreisen bedacht wurde.

Mit den viel beachteten deutschen Thrillern Anatomie (2000) und Anatomie 2 (2003) feierte Ruzowitzky seinen bisher größten Erfolg. Anatomie lockte alleine in Deutschland über 2 Millionen Besucher in die Kinos.

Seinen ersten und bis dato einzigen Flop erlebte Ruzowitzky mit der internationalen Gemeinschaftsproduktion All the Queen's Man (2001), die nicht nur bei der Filmkritik floppte, sondern auch an den Kinokassen. Bemängelt wurde an dem Film jedoch vor allem das Drehbuch und die schauspielerische Leistung.

2007 stellte Ruzowitzky bei der Berlinale 2007 seinen neuen Film Die Fälscher vor, der auf wohlwollendes Echo der Kritik traf. Der Film galt zunächst als einer der Favoriten für einen Preis, ging jedoch letztlich leer aus. Im selben Jahr wurde Ruzowitzkys Drama als offizieller österreichischer Beitrag für die Nominierung um den besten nichtenglischsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung 2008 ausgewählt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.