Die Die

"Mea Culpa"

© Reuters

© Reuters

Die "Burg" im Ausnahmezustand

Ausnahmezustand im Burgtheater: Seit Montag war Österreichs Nationaltheater für die Öffentlichkeit geschlossen. Vorstellungen gab es keine, denn hinter versperrten Türen probte Christoph Schlingensief seine Voodoo-Oper Mea Culpa. Erst Mittwochabend wurde die Foto-Presse bis zum Zuschauerraum vorgelassen. Doch die Türen blieben zu. „Schlingensief fühlte sich gestört, und wir wurden in die Kantine geschickt“, erzählte uns ein Fotograf. Nach geduldigem, zweieinhalbstündigem Warten mussten die Fotoreporter unverrichteter Dinge abziehen: „Man sagte uns, heute geht gar nichts mehr! Herr Schlingensief will alles wieder umbauen.“

Rauschhaft
Heute Abend ist Mea Culpa-Premiere. Und das gesamte deutsche Feuilleton reist an. Was genau man da erleben wird, ist bei dem „work in progress“ nicht genau zu sagen. Schlingensief versprach jedenfalls „Dionysisches“, also Rauschhaftes: „Es wird ein Spiel der Entgrenzungen zwischen Ayurveda-Technologie und magisch-sexuellen Voodoo-Riten, ausgetragen auf dem Rücken von Richard Wagner, Friedrich Nietzsche, Arnold Schönberg, J. W. Goethe und Thomas Mann.“

Krebspatient
Dass Mea Culpa überhaupt stattfinden kann, war nie ganz sicher. Denn im Vorjahr wurde beim Nichtraucher Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Der 48-Jährige wurde operiert. Im Dezember wurde er mit der Diagnose Metastasen konfrontiert.„Man muss Krebskranken Mut machen, das Zimmer zu verlassen, sich nicht in diese klinische Welt einzusperren“, sagte der Künstler. „Man braucht Selbstbewusstsein, man will wieder gerne gesehen werden.“

Foto:(c)Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.