Homo-Parade

© Rainer Jensen

"Hass du was dagegen?": CSD in Berlin

Der Rekord wurde durchbrochen: Das Wochenende stand ganz im Zeichen des 30. Christopher Street Days in Berlin, bei dem 500.000 Menschen gekommen waren, um für Frieden, Einigkeit und Toleranz zu demonstrieren. Die fröhliche Parade, die wie jedes Jahr auch mit viel nackter Haut und ausgeflippten Kostümen aufwartete, beinhaltete dieses Mal auch andere, nachdenklichere Elemente.

Schattenseiten
Der 95-jährige Rudolf Brazda, der wegen seiner Homosexualität im KZ Buchenwald inhaftiert war, legte gemeinsam mit Bundestagspräsident Wolfgang Thierse einen Kranz für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen nieder. Die Feier verlief äußerst friedlich - leider im völligen Gegensatz zu den gegenwärtigen nationalen Paraden von Brünn (CZ) und Sofia. In Tschechien sind Teilnehmer von rechtsgerichteten Personen angegriffen worden. Traurig: Auch in Bulgarien wurden die 150 Besucher der ersten Parade, die es in dem Land überhaupt statt fand, mit Steinen beworfen und beschimpft. Insgesamt sind in Sofia sogar 80 prügelnde Homophobe festgenommen worden. Unter den Störenfrieden war auch Bojan Rasate, Chef der dortigen nationalistischen Partei.

Österreich
Wie geht es hierzulande mit den Homo-Rechten weiter? Am 12. Juli wird der Ring in Wien zweckentfremdet und bildet die prachtvolle Kulisse für die alljährliche Regenbogenparade - der für Österreich wichtigste Event bezüglich der Stärkung von Homosexuellen- und Transgender-Rechten. Während in anderen europäischen Ländern eingetragene Partnerschaften zwischen Homosexuellen gang und gäbe sind, scheitert man in der hiesigen Koalition an (lächerlichen) Detailfragen, so zum Beispiel, ob Homosexuelle am Standesamt eine eingetragene Partnerschaft eingehen dürfen, bei der auch eine Zeremonie vorgesehen wäre.

Maria Fekter gilt als Hardliner
Die Bestellung mit Maria Fekter als neue Innenministerin ruft bei Homosexuellen-Organisationen nicht gerade wohlwollende Euphorie hervor, ist doch die designierte Ministerin des Inneren nicht als "Freund" von gleichgeschlechtlich Liebenden verschrien. Das von Justizministerin Maria Berger (S) in die Wege geleitete Lebenspartnerschaftsgesetz muss natürlich auch vom Koalitionspartner ÖVP abgesegnet werden.

Grün-Politikerin Lunacek ist der Ansicht, dass die Bestellung von Maria Fekter "mehr als schlechtes Omen für Homo-Paare" sei. Nun könnte sogar das ohnedies schon sehr gestraffte kleine Paket von Justizministerin Berger, welches durchaus zumindest eine erste Verbesserung für die Rechte von Homosexuellen bedeuten würde, durch Fekter "abgewürgt" werden - für ein hochindustrialisiertes, reiches Land mit starken sozialen Rechten - ein massiver Rückschritt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.