Konzert

"Jeder Künstler ist sinnlich und gläubig"

Selten tritt er auf, der Maestrissimo, aber wenn er es tut, geht er aufs Ganze. Heute und morgen musiziert Nikolaus Harnoncourt („Auch ich habe ein Ablaufdatum“), von Kennern und Liebhabern als der größte Dirigent unserer Zeit verehrt, mit seinem furiosen Concentus Musicus in zwei ausverkauften Konzerten im Musikverein Händels Oratorium Saul.

„Ich schätze Händels bewegende Melodik“, sagt der Großmeister des Originalklangs. „Als junger Musiker habe ich jedes langsame Händel-Stück, auch Arien, auf dem Cello gespielt. Bis heute bin ich das Cello spielende Kind geblieben. Diese Melodien sind Inseln der Innigkeit im orchestralen barocken Prunk, den er auch vollendet beherrscht. Später hat mich auch anderes an Händel fasziniert: seine Dramatik, seine Sinnlichkeit und Gläubigkeit.“

Und: „Jeder Künstler ist sinnlich. Einen Musiker oder Maler, dem das Essen wurscht ist, kann ich mir nicht vorstellen. Außerdem gibt es keinen Künstler, der nicht gläubig ist, der meint, dass er seine Begabung sich selbst zu verdanken hat.“

E. Hirschmann-Altzinger

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum