Mundl raucht und surft Mundl raucht und surft

Tragikomödie

 

 

Mundl raucht und surft

Ein Echter Wiener geht nicht unter, das war vor 30 Jahren zunächst Erregung, danach Kult und Legende. Echte Wiener, der Kinofilm, ist mehr Trauerspiel denn Komödie, mehr resignativ denn cholerisch-druckvoll oder gar rebellisch. Mundl Sackbauer (Karl Merkatz) und seine Toni (Ingrid Burkhard) müssen sich damit abfinden, dass eine Autobahn durch ihren Schrebergarten gebaut wird. Das ist noch die geringste Tragik in dieser Geschichte: Mit Tochter Hanni (Erika Deutinger) ist Mundl verkracht, Enkelsohn René (Manuel Rubey) steht kurz vor dem Burnout, Urenkel Edi (Pascal Giefing) ist Komasäufer und Kurti Blahovec (Götz Kauffmann) stirbt einen schmerzhaften Krebstod. Beim 80er von Mundl will darob nicht so rechte Stimmung aufkommen.

Lustlos
Kurt Ockermüllers Brückenschlag von der Kult-Serie zum Kinofilm lässt den Mundl zwar rauchen und Internet surfen, jedoch bleiben das seine einzigen Freuden. Und auch der Zuschauer kann sich vor lauter Tristesse und Tragik zwischen Alter, Krankheit und Tod nach dem Film gar nicht mehr an die donnernde Urgewalt des früheren Mundl erinnern. Das vermeintliche Lustspiel entpuppt sich zudem als Lustlosspiel aller Beteiligten. Der Mythos ist tot.

Kinopremiere am 17. Dezember, regulärer Filmstart 18. Dezember.

Foto (c): Thimfilm

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.